Die verheerenden Terroranschläge des 11. September 2001 schockierten und veränderten die Welt auf einen Schlag. Einer neuen Form islamistisch motivierten Terrors war es gelungen, inmitten der westlichen Welt zuzuschlagen. Der Kampf gegen den Terrorismus prägte fortan die Sicherheitsdebatten. Während sich die Ursachenforschung zunächst auf internationale Konflikte beschränkte, geriet spätestens nach den Angriffen auf die Redaktion von Charlie Hebdo sowie den darauf folgenden Anschlägen in Paris und Brüssel das Phänomen des „homegrown terrorism“ in den Fokus. Der islamistische Terrorismus bleibt eine dominierende sicherheitspolitische Bedrohung. Auch hierzulande stellen sich die Fragen: Wie gefährdet ist Deutschland? Wie kann es gelingen, potentielle Attentäter aufzuspüren und Anschläge zu verhindern? Welche Maßnahmen kann die Politik hierzu ergreifen? Es ist uns eine große Freude, dass wir für dieses Thema den stellvertretenden Chefredakteur des ZDF, Autor und Terrorismusexperten, Elmar Theveßen, als Redner gewinnen konnten.

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung sehen Sie hier:

Weitere Bilder der Veranstaltung können Sie hier ansehen.