Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Persönliche Angaben

verheiratet

Politischer Lebenslauf

seit 1993
Mitglied der Gemeindevertretung in Bischofsheim (u. a. Vorsitzende des Sport-, Sozial- und Kultur-A
seit 1994
Mitglied der CDU
1995 - 1999
Stellvertretende Ortsvorsitzende in Bischofsheim
seit 1997
Mitglied des Kreistages Groß Gerau (u. a. Sozial-, Schul-, Erziehungshilfeausschuss, VHS-Beirat)
seit 2009
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sozialpolitische Sprecherin der Kreistagsfraktion
seit 1997
Mitglied der CDA
1998 - 2002
Mitglied des Kreisvorstandes der CDA (in verschiedenen Funktionen)
seit 1999
Gemeindeverbandsvorsitzende in Bischofsheim
seit 2000
Mitglied des Kreisvorstandes der CDU im Kreis Groß Gerau (Wahl bzw. Kooptation)
seit 2002
Kreisvorsitzende der CDA
seit 2003
Bezirksvorsitzende der CDA
seit 2003
Mitglied des Landesvorstandes der CDA Hessen
seit 2004
Mitglied des Bezirksvorstandes der CDU Südhessen (Kooptation)
seit 2007
Mitglied des Kreisvorstandes der KPV
2007 - 2013
Bezirksvorsitzende der CDA
seit 2011
Vertreter im Landeswohlfahrtsverband Hessen
seit 2012
Vorsitzende CDA-Gruppe im Hessischen Landtag
seit 2013
Stellvertretende Bezirksvorsitzende der CDA
seit 2013
Stellvertretende Landesvorsitzende der CDA

Beruflicher Lebenslauf

1984
Abitur am Maria-Ward-Gymnasium, Institut B.M.V. der Maria-Ward-Schwestern Mainz
1984 - 1988
Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Katholischen Fachhochschule Mainz
1985
Praktikum im Kinderneurologischen Zentrum, Institut für Soziale Pädiatrie des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz Schwerpunkt: Betreuung behinderter Kinder und ihre Eltern, Bewilligung der Behandlungskosten im Rahmen des BSHG
1985 - 1986
Praktikum in der Katholischen Jugendzentrale in Rüsselsheim Schwerpunkt: Aufgaben im Bereich der Mitgliederverbände des BDKJ, Aus- und Weiterbildung
1986
Praktikum im Kinderneurologischen Zentrum in Mainz
1988
Diplomprüfung im Bereich Sozialarbeit/Sozialpädagogik
1988 - 1989
Berufsanerkennungsjahr Kinderzentrum München, Klinik der Sozialen Pädiatrie, Schwerpunkt: Vermittlung behinderter Kinder in Pflege- und Adoptivfamilien, Maßnahmen gemäß BSHG
1990
Staatliche Anerkennung als Diplom-Sozialpädagogin (FH)
1990
Montessorie Heilpädagogik (Weiterbildung)
1990
Klinischer Sozialdienst des Kinderzentrums München
1991 - 1992
Leitung des Spielmobils der Stadt Mainz
1993 - 1996
Pflegekinderwesen der Stadt Mainz, Schwerpunkt: Auswahl von Pflegeeltern, Organisation, Überwachung
1997 - 2011
Allgemeiner Sozialer Dienst der Stadt Mainz, Schwerpunkt: Maßnahmen der Jugendhilfe (Zudem Leitung für Stadtverwaltung Mainz des Interdisziplinären AK Trennung und Scheidung)
seit 2012
Mitglied des Hessischen Landtags

Mitgliedschaften

Arbeitskreise
Kultur, Heimatvertriebene, Aussiedler, Flüchtlinge u. Wiedergutmachung, Europa