Um den Newsletter zu abonnieren, geben Sie bitte im nachfolgenden Formular eine gültige E-Mail-Adresse an. Für eine persönliche Ansprache können Sie zudem optional auch Ihren Namen speichern. Nach dem Speichern des Formulars erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zum Aktivieren Ihrer Adresse. Erst nach Ihrer Bestätigung werden Sie den ersten Newsletter erhalten. Eine Abmeldung ist jederzeit wieder möglich. Alle Angaben werden nur im Rahmen des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Name*
    

Newsletter-Abonnement kündigen

Vergangene Newsletter

Optionale Einleitung für vergangene Newsletter

„Schreiben nach Gehör“ ist ausdrücklich untersagt – Stärkung der Bildungssprache Deutsch mit korrekter Rechtsschreibung von klein auf

„Das Erlernen der Bildungs-, Amts- und Verkehrssprache Deutsch hat gerade in einer zunehmend globalisierten Welt eine überragende Bedeutung: Nur wer sich in der deutschen Sprache korrekt ausdrücken, Texte sinnerfassend lesen sowie korrekt Rechtschreiben kann, hat die Möglichkeit zur vollen gesellschaftlichen Teilhabe sowie Zugang zu erforderli

„Wir begrüßen das Urteil, die Täterin hat mit dem tätlichen Angriff und einer gefährlichen Körperverletzung ganz bewusst Menschenleben aufs Spiel gesetzt“

„Wir begrüßen das Gerichtsurteil von 2 Jahren und 3 Monaten gegen eine militante Gegnerin des Autobahnbauprojekts A49 in Mittelhessen. Sie hat mit dem tätlichen Angriff und einer gefährlichen Körperverletzung ganz bewusst Menschenleben aufs Spiel gesetzt, als sie Polizisten auf einer Seiltraverse in gut 15 Metern Höhe gegen den Kopf getrete

„Kräfte von Bund, Land und Stadt bündeln, um monatelanges Verkehrschaos rund um die Salzbachtalbrücke zu vermeiden“

„Das Absacken der maroden Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden und die daraus resultierende notwendige Vollsperrung der Autobahn 66 und der darunter verlaufenden Mainzer Straße (B 263) sowie die starke Einschränkung des Bahnverkehrs sind für die gesamte Region eine enorme Belastung. Mit der schnellen Reaktion wurde sichergestellt, dass niemand zu

Fragen der Opferfamilien und weitere Aufarbeitung zum Anschlag von Hanau: CDU und GRÜNE für gemeinsames Vorgehen der Fraktionen

Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und GRÜNEN, Ines Claus und Mathias Wagner, werben für ein gemeinsames Vorgehen der Landtagsfraktionen in Bezug auf die Fragen der Opferfamilien und die weitere Aufarbeitung des Anschlages von Hanau. „Die rassistischen Morde von Hanau waren ein Anschlag auf uns alle. Daher sollten wir als Landtag nach Möglich