"Der Anteil von Migranten bei Hartz-IV-Empfängern ist überdurchschnittlich hoch. Die jahrelang ungesteuerte Einwanderung von bildungsfernen Migranten und Geringqualifizierten ist eine Belastung unserer Sozialsysteme. Hier besteht Handlungsbedarf", sagte der Obmann der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag für die Enquete-Kommission Migration und Integration in Hessen, Alexander Bauer, nach einer Anhörung zum Thema Auswirkungen von Migration auf die sozialen Sicherungssysteme.

Eine Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) u. a. aus dem Jahr 2009 zum Thema SGB II und Migrationshintergrund habe belegt, dass der Anteil von Migranten an allen Arbeitslosengeld-II-Beziehern (Hartz IV) 28 Prozent beträgt, während ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nur 20 Prozent ausmacht.[1] Die Arbeitslosigkeit von Ausländern in Hessen sei ebenfalls deutlich höher als die von Deutschen. Von den arbeitslosen Ausländen in Hessen würden insgesamt vier Fünftel von ALG II leben. Wer gar keinen oder nur einen schlechten Hauptschulabschluss habe, habe eben kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt und belaste dann zwangsläufig die Sozialkassen. Ziel müsse deshalb Integration durch Bildung aber auch Integration in und durch Arbeit sein. Die Verbindung von Schule und beruflicher Praxis in Hessen sei der richtige Weg und müsse weiter intensiviert werden. Natürlich sei die Anerkennung ausländischer Abschlüsse auch ein Teil des Problems der mangelnden Arbeitsplatzaussichten. Deswegen werde die Bundesregierung einen Rechtsanspruch auf ein Anerkennungsverfahren einführen, das nicht länger als drei Monate dauern soll.
"Die Gewinne des Wohlfahrtstaates durch Zuwanderung steigen mit dem Qualifikationsniveau. Je höher das Bildungsniveau, desto höher die Gewinne für unseren Wohlfahrtsstaat. Je geringer die Qualifikation, desto höher die Belastung unserer Sozialsysteme", schlussfolgerte Bauer abschließend.

[1] IAQ, ZEW u. a. (2009): Wirkungen des SGB II auf Personen mit Migrationshintergrund

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag