„Der konsequente Nichtraucherschutz ist richtig und wichtig, Aufklärung vor den Gefahren des Rauchen aber eben auch des Passivrauchens sowie Präventionsmaßnamen müssen verstärkt werden“, betonte der für Suchthilfe zuständige Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Alfons Gerling, heute in Wiesbaden. Dies habe die CDU-Landtagsfraktion bereits mit einem eigenen Antrag zur vergangenen Plenarsitzung des Hessischen Landtags verdeutlicht. „Mit dem Rauchverbot an Schulen in Hessen hat die Landesregierung als erstes Land bereits ein deutliches Zeichen zum Schutz der Jugend gesetzt“, betonte Gerling. Bei der Novellierung des Hessischen Kindergartengesetzes werde dieser Weg mit der angekündigten Aufnahme eines Rauchverbots konsequent weiterfolgt.

Weitere Maßnahmen, wie die im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz geplante stringente Kontrolle der Abgabevorschriften für Zigaretten an Jugendliche, einschließlich der ab 1. Januar 2007 geltenden Alterskontrolle an Zigarettenautomaten, werden den Schutz der Jugend vor den Gefahren des Rauchens weiter verstärken. Bereits heute sei die Rauchfreiheit nahezu im kompletten ÖPNV-Verkehrsnetz und bis Ende des Jahres auch im Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) Realität, betonte Gerling. „Unbeteiligte müssen besser vor der schädlichen Wirkung des Rauchens geschützt und die Zugangsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche erschwert werden - dabei setzt die CDU vorrangig auf Freiwilligkeit, Prävention und Aufklärung."
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag