"Der Strafvollzug in Hessen ist gut aufgestellt, das gilt auch für die Personalausstattung im Allgemeinen Vollzugsdienst", sagte der Justizvollzugspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Alfons Gerling, anlässlich der heutigen Plenardebatte in Wiesbaden. Auch im Ländervergleich stehe Hessen gut da, was jedoch unter rot-grüner Regierungsverantwortung nicht der Fall gewesen sei. "Zahlreiche Entweichungen und Ausbrüche, eine unverantwortliche Überbelegung in den Haftanstalten, weil 1000 Haftplätze fehlten und Bedienstete, die bis zur Leistungsgrenze belastet wurden: Das alles waren Folgen der Strafvollzugspolitik von SPD und Grünen. Diese Missstände gehören heute längst der Vergangenheit an", stellte Gerling fest.

"Alles in allem haben wir heute eine deutlich bessere Personalausstattung als je zuvor und sie wird noch deutlich verbessert. Aufgrund der neuen Strafvollzugsgesetze werden 150 neue Stellen geschaffen. Diese sind vorrangig für den Ausbau der Bereiche Arbeit und Ausbildung, der therapeutischen Behandlung und das Übergangmanagement bestimmt. Damit wird aber die Resozialisierungskomponente im Straffvollzug weiter gestärkt", so Gerling.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag