„Hessen ist das Land der Literatur in Deutschland. Diese Botschaft wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern stärker vermitteln, weshalb wir von der Landesregierung eine Bestandsaufnahme des literarischen Lebens in Hessen erbeten hatten“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Aloys Lenz, angesichts der nun vorliegenden Beantwortung einer CDU-Anfrage durch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

„Es hat sich bestätigt, dass der literarische Reichtum Hessens einzigartig ist. Hessen ist nicht nur das Land von historischen Persönlichkeiten wie etwa Johann Wolfgang Goethe, Georg Büchner oder der Brüder Grimm. Hessen verfügt auch über eine Vielzahl von Aktivitäten der zeitgenössischen Literatur- und Leseförderung“, so Lenz. Sehr viele davon würden durch das Land bereits gefördert.

Lenz nannte beispielhaft die „Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung“ in Darmstadt, das Projekt „Literaturland Hessen“, das „Hessische Literaturforum im Mousonturm“ in Frankfurt, das „Junge Literaturforum Hessen-Thüringen“ und das Projekt „Leseland Hessen“.
„Es freut mich sehr, dass die Bedeutung der Literatur und ihrer Förderung von allen Fraktionen im Landtag übereinstimmend anerkannt wird", betonte Lenz. „Die CDU wird weiterhin der Literatur und Literaturförderung ein besonderes Augenmerk widmen. Das gilt insbesondere für die Bedeutung der Brüder Grimm, deren bundesweite und internationale Bekanntheit noch sehr viel stärker für Hessen genutzt werden muss. Wir haben deshalb vorgeschlagen, ein wissenschaftliches, kulturelles und auch touristisches Konzept zu erstellen, das sich auf ganz Hessen erstreckt. Nicht erst nachdem die Hausmärchen der Brüder Grimm in das Unesco-Weltdokumentenerbe Aufnahme fanden, haben wir hier einen wahren Schatz, den wir weiter heben und vermitteln müssen“.
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag