„Die Grundlage jeder politischen Diskussion ist die Information“, betonte der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Dr. Christean Wagner anlässlich eines Gastvortrages des Vorstandmitgliedes der RWE Power AG, Dr. Gerd Jäger, und dem Leiter des Kernkraftwerks Biblis, Dr. Hartmut Lauer. Es sei wichtig und im Interesse der deutschen Wirtschaft unerlässlich, dass die insbesondere von den Grünen geführte Ideologie-Debatte versachlicht werde. „Es geht um die Zukunft unseres Landes, um die Zukunft der Wirtschaft, um Arbeitsplätze, die Senkung der Energiekosten und auch um die vereinbarte Reduzierung des CO²-Ausstoßes.“

 
 

 
Dr. Jäger begrüßte in seinem Vortrag zur „Bedeutung der Kernenergie für eine sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Energieversorgung in Deutschland“ die aktuell laufende Diskussion zur Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken. Wenn Biblis A 2008 vom Netz ginge, müsse Strom entweder importiert oder zusätzliche CO²-emmitierende Stromquellen zugeschaltet werden. Jedoch seien die beiden Blöcke in Biblis in den vergangenen Jahren mit Investitionen in Höhe von rund einer Milliarde Euro auf den höchsten Sicherheitsstandard gebracht worden. „Der Vorwurf, Biblis sei ein Schrottreaktor, ist falsch", sagte Jäger.
 
Er forderte für sein Unternehmen eine Entscheidung zur weiteren Nutzung der Kerntechnologie, insbesondere von Biblis, noch in diesem Jahr. Darüber hinaus trat er für eine Neubewertung der Kerntechnologie, weitere Investitionen in Sicherheitstechnologie  sowie eine Laufzeitverlängerung ein.
 
Umfassende Informationen sind die Grundlage jeder politischen Diskussion: CDU-Fraktionschef Christean Wagner und Ministerpräsident Roland Koch begrüßen Dr. Gerd Jäger, Vorstandsmitglied der RWE Power AG
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag