Mittelständische Industrieunternehmen diverser Branchen standen bei der diesjährigen Sommerreise des CDU-Fraktionsvorsitzenden, Michael Boddenberg, am 9. und 10. August im Fokus. Auf der Reise wurde Boddenberg von lokalen Landtagskollegen, Bundestagsabgeordneten und -kandidaten sowie Bürgermeistern aus der Region begleitet.

LG Electronic

Erste Station, in Begleitung durch den Bad Sodener Bürgermeister und Bundestagskandidaten Norbert Altenkamp, war die neue Europazentrale des südkoreanischen Technologieunternehmens LG Electronics in Eschborn. LG offeriert eine breite Produktpalette wie z.B. TV-Geräte, Kühlschränke, Waschmaschinen oder Smartphones sowohl an Endverbraucher als auch verstärkt an Geschäftskunden. Das B2B-Geschäft umfasst Photovoltaik, Beleuchtung, intelligente Großdisplays für Geschäftsanwendungen (Digital Signage), Klimatechnik, Hotel-TVs und den Bereich Vehicle Components, der Hightech-Komponenten für die Autoindustrie entwickelt. Boddenberg informierte sich, welche Faktoren für die Koreaner maßgeblich für die Standortentscheidung in Hessen waren. Wie Jürgen Krüger, Information System Produkts Direktor bei LG erklärte, sei hierbei insbesondere die exzellente Verkehrsanbindung - sei es per Flugzeug, Schiene oder Straße – ausschlaggebend gewesen. Die bereits bestehende koreanische Community im Main-Taunus-Kreis kombiniert mit der zentralen Position in Deutschland und Europa und die Nähe zu Unternehmenskunden habe auch eine Rolle gespielt. „Dass ein führendes Technologieunternehmen mit 300 Mitarbeiter am Standort aus 80 Nationalitäten sich entschieden hat, sein Europageschäft aus Hessen heraus zu koordinieren, freut mich sehr. Das zeigt, dass wir nicht nur ein attraktiver Standort sind, sondern auch die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt haben. LG bewegt sich mit seinen Produkten an einer spannenden Schnittstelle zwischen Digitalisierung und Technologie. Ich bin gespannt, welche Innovationen wir in den kommenden Jahren sehen werden“, resümierte Boddenberg.

Lilly

Gemeinsam mit dem Parlamentarischen Geschäftsführer und Landtagsabgeordneten, Holger Bellino, sowie dem Bundestagsabgeordneten Markus Koob war die Lilly Deutschland GmbH zweite Station der Sommerreise des Fraktionsvorsitzenden. Das US-amerikanische Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company zählt mit weltweit 41.000 Mitarbeitern, Produktionswerken in 13 Ländern und einem weltweiten Jahresumsatz von über 21 Milliarden US-Dollar (2016) zu den Größten der Welt. Lilly forscht in den Bereichen Diabetes, Dermatologie, Alzheimer/Demenz, Onkologie, Psychiatrie und Rheumatologie. Geschäftsführerin Simone Thomsen erläuterte den komplexen Weg von Wirkstoff-Studien bis hin zu zugelassenen Medikamenten. Nach langen Entwicklungszyklen sei Marktreife oder gar kommerzieller Erfolg keineswegs garantiert, weshalb die Pharmabranche generell durch ein hohes unternehmerisches Risiko geprägt sei. Von der Politik wünsche sich Lilly u.a. eine schnellere Digitalisierung des Gesundheitsbereiches, um Patienten zielgerichteter behandeln und diagnostisch früher ansetzen zu können. Boddenberg: „Digitalisierung und insbesondere das Thema Datenschutz sind in der öffentlichen Debatte oft negativ besetzt. Ich wünsche mir einen gesellschaftlichen Dialog darüber, wie wir die Chancen besser nutzen können. Wenn Big-Data-Anwendungen im Gesundheitsbereich dazu führen können, dass Krankheitsbilder schneller erkannt und behandelt werden und dadurch Leiden vermindert werden kann, dann ist das ein starkes Argument. Wir müssen die Menschen natürlich mitnehmen und auch klare Grenzen ziehen, was geht und was nicht.“

ICS

Fortsetzung fand die Sommerreise bei der Neu Anspacher ICS International Group. ISC bietet Mittelstand und Konzernen Beratung, Hardware, Software und Services zur Schaffung von Kundenmehrwert und Wettbewerbsvorteilen im IT Digitalisierungs-Segment. ICS- CEO Hans-Jörg Tittlbach und Geschäftsführer Jose da Silva erläuterten die verschiedenen Geschäftsfelder ausführlich und betonten die Effizienzpotenziale der Digitalisierung von Geschäftsprozessen für Unternehmen. Etwas Sorge bereite dem Unternehmen der Nachwuchs an qualifizierten Fachkräften; im ländlicher geprägten Umfeld Frankfurts sei es zunehmend schwierig, insbesondere Programmierer zu gewinnen. Boddenberg entgegnete, dass die Politik die Wichtigkeit von Digitalisierungsfragen sowie die damit einhergehenden notwendigen Qualifikationen verstanden habe: „In einer Arbeitsgruppe hat sich die CDU beispielsweise intensiv mit der ‚Zukunft der Arbeit‘ auseinandergesetzt. Wir beobachten sehr genau, an welchen Stellschrauben wir nachsteuern müssen – angefangen bei Schule, Ausbildung, Studium und Fortbildung bis hin zum Setzen der notwendigen regulatorischen Rahmenbedingungen. Wir achten darauf, dass Deutschland den Anschluss an die Gigabit-Gesellschaft nicht verpasst.“

Ille

In Begleitung des Landtagsabgeordneten Klaus Dietz, schloss der erste Tag der Sommerreise mit einem Besuch der Ille Papier Service GmbH. Ille ist ein innovatives Familienunternehmen aus Altenstadt mit 459 Mitarbeitern. Mit 29 Service-Niederlassungen in Europa, einem Gesamtumsatz von 72 Millionen Euro im Jahr 2016 und rund 40.000 Kunden europaweit wächst der Marktführer im Hygiene-Segment jedes Jahr um knapp 10 Prozent. Die Produktpallette erstreckt sich von einem umfangreichen Waschraum- und Toilettenpapiersortiment über die Küchen- und Krankenhaushygiene bis hin zum Werkstattbedarf und dem exklusiven Hotellerie-Programm. Der CDU-Fraktionsvorsitzende zeigte sich begeistert davon, was das zu 100 Prozent im Familienbesitz befindliche Unternehmen in Altenstadt aufgebaut habe: „Frau Gottschalk, geschäftsführende Tochter des Unternehmensgründers, strahlt einen starken Unternehmergeist aus und lässt keinen Zweifel daran, dass sie mit viel Herzblut für ihr Unternehmen und die dahinter stehende Belegschaft einsteht. Ille tritt den Beweis an, dass ein starker engagierter Mittelstand in seiner Innovationskraft und Durchsetzungsstärke nicht zu unterschätzen ist.“

IDE

Der zweite Tag der Sommerreise begann mit einem Besuch bei der Integrated Dynamics Engineering GmbH in Raunheim. Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Sabine Bächle-Scholz und dem Bundestagskandidaten und Bürgermeister von Groß-Gerau Stefan Sauer, fand sich die Delegation zu einer Unternehmensbesichtigung und einem anschließenden Gespräch mit dem Geschäftsführer Thomas Breser und dem Director Business & Product Development, Roland Kappel, zusammen. Das 1990 gegründete Unternehmen IDE ist ein hoch spezialisierter Zulieferer in der Maschinenbaubranche. Als Spezialist für Dämpfungs- und Isolationssysteme (rund 100 Patente) sind sie speziell im High-End-Bereich Weltmarktführer mit einem Anteil von über 50 Prozent. Seit dem kapazitätsbedingtem Umzug 2014, wurden im Standort auf dem ehemaligen Brumme-Gelände 11 Millionen Euro investiert mit Aussicht auf weitere Expansionsmöglichkeiten. Für die Zukunft sieht Geschäftsführer Breser besonders die Sicherung des Fachkräftebedarfs als zentrale Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Eine engere Vernetzung zwischen Unternehmen und Universitäten wäre dabei ein erster Schritt, der Fachkräfteproblematik entgegenzutreten. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Boddenberg stellte klar, dass das Land Unternehmen schon in vielfältiger Weise bei der Sicherung der Fachkräftebasis unterstützt. „Die Rahmenbedingungen und Hilfestellungen sind da. Die Initiative diese zu nutzen muss nun aber auch von den Unternehmen ausgehen“. Mit dem strategischen Gesamtkonzept „Fachkräftesicherung Hessen“ mit rund 150 Einzelmaßnahmen in den Handlungsfeldern Bildung, potenzialorientierter Arbeitsmarktpolitik und Internationalisierung besitzt Hessen ein solides und anpassungsfähiges Konzept, das Unternehmen bei der Rekrutierung von neuen Beschäftigten unterstützt.

ESM

Zum Abschluss der Sommerreise stand ein gemeinsamer Besuch mit dem Bundestagsabgeordneten, Dr. Michael Meister, der Landtagsabgeordneten, Birgit Heitland, und dem Heppenheimer Bürgermeister Rainer Burelbach, bei der ESM Energie- und Schwingungstechnik Mitsch GmbH auf dem Programm. Das 1996 von Franz Mitsch gegründete Familienunternehmen hat sich durch innovative Produkte zum Weltmarktführer von Schwingungskomponenten für Windkraftanlagen entwickelt. Bereits mehr als 100.000 Windkraftanlagen sind mit Komponenten des Hessenchampions 2016 in der Kategorie „Weltmarktführer“ weltweit in Betrieb. Das entspricht einem Weltmarktanteil von 70 Prozent. Für die Zukunft werden besonders China und Indien als dynamische Windenergiemärkte ausgemacht. Das Produktportfolio umfasst derzeitig Bauteile für Anlagen bis 12 Megawatt die vorwiegend dazu dienen, Schwingungen und Geräusche der Anlagen auf ein Minimum zu reduzieren. Neben dem wahrhaftigen Erfindergeist des Geschäftsführers, der auch heute noch ungebrochen scheint, findet auch die Tatsache beim Fraktionsvorsitzenden große Anerkennung, dass die Produktion in Heppenheim zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben wird. Dabei sieht Geschäftsführer Mitsch die Verantwortung gegenüber der Umwelt weniger als Last, sondern vielmehr als eine Herzensangelegenheit und unterstützt das eigenverantwortliche Umweltbewusstsein seiner Mitarbeiter auch durch entsprechende Informationen und Schulungen. Ansatzpunkte für Verbesserungen sieht Mitsch vor allem bei der Beschleunigung in Planungsrecht als auch bei der EEG-Umlage. Der CDU-Fraktionsvorsitzende will die Anregungen und Wünsche nun in den wieder startenden parlamentarischen Betrieb mitnehmen und hofft gerade im Planungsrecht Beschleunigungen und Vereinfachungen anzuregen.

Pressebilder zur Sommerreise stehen Ihnen unter: http://cdulink.de/sr17 zum Download zur Verfügung (Urhebernachweis aller Bilder: „Alexander Kurz / CDU-Fraktion“).

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

michael.boddenberg

Michael Boddenberg

Fraktionsvorsitzender, Staatsminister für Bundesangelegenheiten a.D.

Kontakt für Rückfragen