„Als CDU-Landtagsfraktion nehmen wir die Sorgen und Nöte der Menschen rund um den Frankfurter Flughafen sehr ernst. Gerade die durch die neue Nordwestlandebahn entstandenen zusätzlichen Lärmbelastungen sind für die Anwohner mit erheblichen Einschränkungen ihrer Lebensqualität verbunden. Wir haben deshalb in unserer heutigen Fraktionssitzung eine Arbeitsgruppe ‚Fluglärmreduzierung‘ ins Leben gerufen, die Maßnahmen zur Entlastung der Bevölkerung prüfen und Lösungsvorschläge erarbeiten soll. Dazu gehören etwa der aktive und des passive Schallschutz sowie die Flugroutenplanung. Dies betrifft Landeverfahren ebenso wie eine strikte Kontrolle der Flugrouten und -höhen. Gerade hier müssen bereits in der Planungsphase alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um eine maximale Lärmentlastung für die Anwohner zu realisieren, selbstverständlich ohne die Luftsicherheit zu gefährden“, sagte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Christean Wagner, anlässlich der Gründung der Arbeitsgruppe „Fluglärmreduzierung“, die von dem wirtschaftspolitischen Sprecher, Dr. Walter Arnold, und dem umweltpolitischen Sprecher, Peter Stephan, geleitet wird.
 

  Ziel der Arbeitsgruppe sei es, „in Zusammenarbeit mit der Landesregierung Lösungskonzepte zu erarbeiten, die möglichst zeitnah umgesetzt werden sollen und zu einer Lärmentlastung der Bürger führen. Betrachtet man die wirtschaftlichen Chancen, die durch den Ausbau des Flughafens etwa für die Fluggesellschaften entstanden sind, dann müssen diese auch einen Teil der Kosten zur Lärmreduzierung tragen, zum Beispiel durch längere Anflugverfahren“, so Wagner.
  

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag