„Hoch erfreut“ zeigte sich die naturschutzpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Elisabeth Apel, über die Berufung des Fachbeirates bei der Handelsagentur für Ökopunkte. „Nunmehr sind alle Voraussetzungen für den Handel freiwilliger Naturschutzmaßnahmen in Hessen geschaffen“, so Apel.

Besetzt mit Vertretern von Verbänden aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft und Forsten, den hessischen Industrie- und Handelskammern sowie den kommunalen Spitzenverbänden, berät der Fachbeirat die Agentur bei der Planung und Durchführung freiwilliger Naturschutzmaßnahmen. „Da in diesem Fachbeirat die unterschiedlichsten Interessengruppen vertreten sind, können alle zu beachtenden Aspekte sachgerecht und kooperativ abgewogen sowie mögliche Konflikte bereits im Vorfeld ausgeräumt werden. Damit geht ein lang gehegter Wunsch der CDU-Landtagsfraktion in Erfüllung“, erläuterte die Naturschutzexpertin. „Dies bildet einen weiteren wichtigen Bestandteil der kooperativen hessischen Naturschutzpolitik, die bundes- und europaweit neue Maßstäbe setzt“.

Die CDU-Politikerin erläuterte, dass auf Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes Eingriffe in Natur und Landschaft beispielsweise im Zuge von Infrastrukturmaßnahmen oder der Ausweisung von Baugebieten in geeigneter Weise zu kompensieren seien. „Anstatt sich selbst um diese Kompensation zu kümmern kann sich der Vorhabensträger an die hessenweit tätige Handelsagentur wenden, die unbürokratisch freiwillig erbrachte Naturschutzleistungen für solche Kompensationszwecke vermittelt. So werden Investitions- und Planungsverfahren vereinfacht und gleichzeitig Chancen für Landeigentümer und Bewirtschafter geschaffen, über freiwillige Naturschutzmaßnahmen ein leistungsgerechtes Einkommen zu erwirtschaften", resümierte Apel abschließend.
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag