• Fast 70 Prozent der hessischen Schulen haben ein Ganztagsprogramm
  • Erfolgsprogramm „Pakt für den Nachmittag“
  • Bedarfsorientierter Ausbau im Sinne der Wahlfreiheit

Anlässlich des Setzpunktes der SPD-Fraktion zum Thema Ganztagsschulausbau erklärte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Armin Schwarz:

„Der Ausbau des Ganztagsangebots in Hessen läuft auf Hochtouren und wir werden die bestehenden Angebote weiter bedarfsorientiert erweitern. In dieser Legislaturperiode haben wir massiv investiert und das mit Erfolg: Mit Beginn dieses Schuljahres haben nun fast 70 Prozent der hessischen Schulen ein Ganztagsprogramm. Damit bieten 1.155 der rund 1.800 Schulen eine Betreuung bis in den Nachmittag an.

Immer mehr Eltern sind voll berufstätig und wünschen sich, ihre Kinder ganztags gut betreut zu wissen. Deshalb haben wir verlässliche Schulzeiten eingeführt und den
‚Pakt für den Nachmittag‘ in Schulen integriert. Diesen Weg gehen wir weiter.
Es darf keinen Ganztagszwang für Schulkinder geben. Daher wollen wir den Eltern Möglichkeiten bieten, ihren Kindern am Nachmittag Raum und Zeit außerhalb der Schule zu geben, denn auch Aktivitäten in Feuerwehren, Sportvereinen und andere Beschäftigungen dürfen nicht zu kurz kommen.

Aus diesem Grund hat der Ausbau des erfolgreichen ‚Paktes für den Nachmittag‘ im Sinne von Wahlfreiheit, Angebotsvielfalt und Bedarfsorientierung hat für uns Priorität.

Mit dem ‚Pakt für den Nachmittag‘ hat die Landesregierung das größte Programm zum Ausbau von Ganztagsangeboten an Grundschulen sowie Grundstufen der Förderschulen aufgelegt, das es jemals in Hessen gab. Hiermit werden die bestehenden Ganztagsangebote im Sinne der Prinzipien der Angebotsvielfalt, Wahlfreiheit und Bedarfsorientierung weiter ausgebaut und eine flächendeckende Ausweitung der Bildungs- und Betreuungsangebote für alle Grundschulkinder in Hessen umgesetzt. Seit dem Start 2015 haben alle Schulträger die Möglichkeit, sich dem ‚Pakt für den Nachmittag‘ anzuschließen. Bestehende Betreuungs- und Vereinsstrukturen werden in das Paktangebot integriert, was gerade in ländlichen Regionen zusätzlich zu einer Aufwertung der Vereinsstrukturen führt.

Vier neue Schulträgerregionen und insgesamt 42 neue Schulen wurden in das Programm im Schuljahr 2018/2019 aufgenommen. Drei Viertel aller Schulträger mit insgesamt 208 Schulen nehmen mittlerweile an diesem Angebot teil, wofür den ihnen aktuell rund 530 Stellen zur Verfügung gestellt werden. Auch das Angebot an gebundenen oder teilgebundenen Ganztagsschulen (Profil 3 der Ganztagsschulrichtlinie) wurde ausgeweitet.

Die Bildung unserer Kinder ist bei der hessischen CDU in guten Händen: So viel Geld im Bildungsetat wie nie zuvor, so viele Lehrerstellen und Unterrichtsstunden wie nie zuvor und so wenige Schüler ohne Abschluss wie nie zuvor. Die Rekordwerte zum Schuljahresbeginn 2018/19 machen deutlich, dass die hessischen Schulen als Folge des entschlossenen Handelns und der klaren Schwerpunktsetzung der CDU-geführten Landesregierung besser dastehen, als je zuvor in der Geschichte unseres Bundeslandes. Trotz der sinkenden Schülerzahlen, wurden im laufenden Jahr 1.000 neue Lehrerstellen geschaffen, so dass mit einer Lehrerversorgung von etwa 105 Prozent - anders als in anderen Bundesländern – die Versorgung mit Lehrkräften flächendeckend sichergestellt ist.

Für unsere erfolgreiche Bildungspolitik spricht außerdem, dass wir in Hessen so viel in die Bildung für unsere Kinder investieren wie kein anders Flächenland in Deutschland. Der Bildungsfinanzbericht weist mit 1.495 Euro Pro-Kopf-Ausgaben für Bildung einen entsprechenden Rekordwert aus. Die Gesamtausgaben im Bereich Bildung belaufen sich in diesem Jahr auf die Rekordhöhe von über fünf Milliarden Euro, die in eine perspektivreiche Zukunft der hessischen Schüler investiert werden. Eine verlässliche, erfolgreiche und solide finanzierte personelle und materielle Ausstattung der Schulen zur Sicherung der Bildungschancen junger Menschen bleibt somit offensichtlicher Markenkern christdemokratischer Bildungspolitik.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

armin.schwarz

Armin Schwarz

Bildungspolitischer Sprecher

Kontakt für Rückfragen