„Ich freue mich, dass die FDP unsere erfolgreiche CDU-Schulpolitik generell unterstützt“, sagte der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Hans-Jürgen Irmer, zur Vorstellung eines ‚blau-gelben Schulbuch’ durch die FDP. „Mehr frühkindliche Bildung, bedarfsgerechter Ausbau der Ganztagsangebote und mehr Selbständigkeit für unsere Schulen – das ist CDU-Schulpolitik pur“, betonte Irmer.

„Noch nie hat das Land so viele neue Ganztagsangebote geschaffen wie heute. Mit dem Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von Geburt an bis zu zehn Jahren wurde jetzt unter der CDU-Regierung und erstmals überhaupt ein klares Konzept für die möglichst frühzeitige optimale Bildungsförderung vorgelegt. Und das neue Schulgesetz baut auf den erfolgreichen Pilotprojekten für mehr Selbständigkeit der Schulen auf."
„Wir bleiben aber dabei, dass Ganztagsangebote freiwillig bleiben müssen. Es wäre fatal, wenn die FDP wie Rot-Grün jetzt auch eine Zwangsganztagsschule fordern würde. Auch eine verfrühte Einschulung schon mit fünf Jahren lehnen wir ab“, erklärte der CDU-Politiker. Stattdessen setze die CDU mit dem Bildungs- und Erziehungsplan auf eine verbesserte Förderung in den Kindergärten und auf eine Stärkung der Erziehungskompetenz der Eltern. „Schließlich wollen wir den Religionsunterricht stärken statt zu schwächen. Denn Toleranz gegenüber anderen setzt eigene ethische Einsichten voraus. Diese werden nicht nur, aber am besten im Religionsunterricht vermittelt“, wies Irmer einzelne FDP-Forderungen zurück. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag