„Eine vernünftige Jugendpolitik ist die tragende Säule der Gesellschaft, da in der Ju­gend die grundlegenden Weichen für die Zukunft gestellt werden“, sagte der jugendpo­litische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Holger Bellino. Das Land Hessen habe dafür bereits ein flächendeckendes horizontales und vertikales Angebot für die vielfältigen Bedürfnisse der Jugendlichen geschaffen, damit diese auf die Anforderun­gen des 21. Jahrhunderts gut vorbereitet sind. Dies beginne bei einer guten Bildungs­politik, führe über die berufliche Integration der Jugendlichen bis hin zum lebenslangen Lernen. Daneben gäbe es ein vielfältiges Angebot im Bereich der außerschulischen Jugendbildung, die nach dem hessischen Jugendbildungsförderungsgesetz gefördert werden.

Besonders positiv bewertet der Abgeordnete Bellino die gelungene Symbiose von „staatlichen" und ehrenamtlichen Anbietern in Hessen: „Wir arbeiten hier nahezu rei­bungslos und beispielhaft Hand in Hand über alle Ebenen hinweg“. Ziel sei es, aus Ju­gendlichen selbstbewusste, engagierte, verantwortungsbewusste und starke Persön­lichkeiten zu machen und daher sei auch eine weit reichende Partizipation der Jugend­lichen in allen relevanten gesellschaftlichen und politischen Feldern wichtig. Dies werde unter anderem durch die Jugendbildungsreferenten und durch häufige Kontakte der Jugendlichen mit „der“ Politik und den Jugendparlamenten erreicht.
Auch die Integration ausländischer Jugendlicher und minderjähriger Flüchtlinge sei in Hessen beispielhaft. Nicht umsonst habe Hessen den türkischen Integrationspreis er­halten.
„In Hessen haben wir eine engagierte und zukunftsgerichtete Jugendpolitik, im Gegen­satz zur rot-grünen Bundesfamilienpolitik, die 1 Mio.  Kinder in die Sozialhilfe getrieben hat. Das ist wahrlich eine Bankrotterklärung“, betonte Holger Bellino, „die uns immer wieder vor neue Herausforderungen in der Jugendhilfe stellt!“
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag