• Familien generationsübergreifend in ihren unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten unterstützen
  • Auch die neue Legislaturperiode steht ganz im Zeichen der Familien

Seit 26 Jahren wird jährlich am 15. Mai der Internationale Tag der Familie als Gedenktag der Vereinten Nationen begangen. Damit soll die Bedeutung der Familie als wichtigste Grundlage jeder Gesellschaft verdeutlicht werden. Dazu erklärte die familienpolitische Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Claudia Ravensburg:

„Familienpolitik ist ein Herzensanliegen der CDU. Sie steht in Hessen seit 1999 im Zentrum unserer Anstrengungen und wir haben schon vieles erreicht. In der Familie erlebt der Mensch zuerst das Wechselspiel von Freiheit und Verantwortung. Zugleich geht aus den Familien die Vielfalt der Persönlichkeiten mit ihren Fähigkeiten hervor, auf die unsere Gesellschaft angewiesen ist. Eine familienfreundliche Politik bleibt aber niemals stehen. Sie fragt die Betroffenen nach ihren Erfahrungen und Bedürfnissen und forscht stetig nach weiteren Ideen, um Familien noch passgenauer in ihren jeweiligen Familiensituationen zu unterstützen.

In diesem Sinne wollen wir Familien als Fundament der Gesellschaft weiter stärken und setzen uns nachdrücklich für eine familien- und kinderfreundliche Gesellschaft und für ein gutes Miteinander der Generationen ein. Hessen hat Familiensinn. Ein gutes Angebot zur Kinderbetreuung ist zur Sicherstellung einer echten Wahlfreiheit für alle Eltern ein zentrales Anliegen unserer Politik. Wir haben auf diesem Weg alle drei Kindergartenjahre für sechs Stunden täglich beitragsfrei gestellt. Das ist ein riesiger Erfolg für die Kinder und Eltern, die von Beiträgen entlastet werden konnten und so pro Kind im Durchschnitt rund 5.000 Euro einsparen können. Darüber hinaus stellen wir höchste Ansprüche an die Qualität dieser Betreuungsangebote und haben viel dafür getan, dass überall gute Kita-Plätze angeboten werden. Wir wollen die besten Betreuungsangebote für unsere Kinder. Die Hessische Landesregierung investiert daher mit insgesamt fast 1,5 Milliarden Euro im aktuellen Doppelhaushalt so viel Geld wie nie zuvor in die Kinderbetreuung. Das sind uns die Kinder und Familien wert.

Wir haben massiv in die Qualität der frühkindlichen Bildung und Betreuung investiert und werden dafür sorgen, dass die Qualität weiter steigt und Kindertagesstätten und Kindergärten personell und sachlich optimal ausgestattet sind. Mit dem Kinderförderungsgesetz wurde zudem durch die Einführung von Mindeststandards und die flächendeckende Umsetzung des hoch anerkannten Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans mehr Qualität bei der Betreuung unserer Kinder erreicht. Auch für 2019 stehen für die Qualität zusätzliche Mittel in Höhe von 37 Millionen Euro zur Verfügung. Ab 2020 werden es schließlich 50 Millionen Euro jährlich zusätzlich sein, die ausschließlich in die Qualität der Angebote investiert werden. Hinzu kommt, dass für jeden Euro, den das Land für diesen Bereich vom Bund erhält, ein Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt wird und die Mittel somit verdoppelt werden.

Die Familienzentren stellen im Gesamtkonstrukt der Kinderbetreuung ein äußerst wertvolles Angebot dar, weshalb sie auch weiter gestärkt werden sollen. Die Hessischen Kinder- und Familienzentren sind eine Erfolgsgeschichte. Familien können auf diese Weise frühzeitig, ganzheitlich, niedrigschwellig und wohnortnah in ihrem jeweiligen Lebenszusammenhang unterstützt werden. Überdies sind Familienzentren Treffpunkte und Orte der Begegnung für Jung und Alt. Das Land Hessen fördert die Arbeit von Familienzentren seit 2011. Aktuell werden 162 Familienzentren finanziell unterstützt. Dies alles, weil wir wissen, dass Investitionen in Familien Investitionen in unsere Zukunft sind.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

claudia.ravensburg

Claudia Ravensburg

Sozialpolitische Sprecherin, Mitglied im Ältestenrat, Mitglied im Präsidium

Kontakt für Rückfragen