"In Hessen - so hat es das Statistische Landesamt in der letzten Woche vermelden können - waren im Jahr 2009 durchschnittlich 3,11 Millionen Personen erwerbstätig und damit genauso viele wie im Vorjahr 2008. Damit wurde - trotz Wirtschaftskrise der höchste Beschäftigungsstand seit der Wiedervereinigung gehalten. Dies ist zum einen der Verdienst der hessischen Unternehmen, Betriebe und Firmen, die in der schwierigsten wirtschaftlichen Situation der Nachkriegszeit einen großen Beitrag dazu leisten, Arbeitnehmern und ihren Familien eine sichere Zukunftsperspektive zu bieten. Das ist aber auch das Ergebnis der konsequenten Politik der hessischen Landesregierung und ihres entschlossenen Handelns", sagte die mittelstandspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Judith Lannert, im Rahmen der Landtagsdebatte zum Stand der Erwerbstätigkeit in Hessen im Jahr 2009.

Mit dem hessischen Sonderinvestitionsprogramm "Schul-
und Hochschulbau" und dem Konjunkturpaket II des Bundes stünden für
Investitionen in Hessen insgesamt 2,6 Milliarden Euro zur Verfügung. "Das
ist auch im Vergleich der Bundesländer ein stolzer Betrag und ein wichtiger
Beitrag zur Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Unser Ziel bleibt:
Hessen soll gestärkt aus der Finanz- und Wirtschaftskrise hervorgehen",
so Lannert.

"Für das laufende Jahr erwartet das Statistische
Landesamt, auch durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens sowie die
Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe, ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent.
Unsere konsequente und an den wirtschaftlichen Erfordernissen Hessens
ausgerichtete Politik werden wir auch in diesem Jahr fortsetzen, um den
Menschen damit eine Zukunftsperspektive zu geben", so Lannert
abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag