„Der Kauf von Belegungsrechten im Wert von fünf Millionen Euro und die Förderung der Nassauischen Heimstätte für den Bau von Wohnungen mit Sozialbindung in Höhe von fast 10 Millionen Euro sind ein starkes Signal für mehr preiswerten Wohnraum in Hessen – insbesondere im Rhein-Main-Gebiet. Die Landesregierung setzt damit das 2013 aufgelegte Sonderprogramm weiter konsequent um schafft damit die notwendigen Sozialwohnungen“, erklärte sich der wohnungspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar, anlässlich der heute bekannt gewordenen Förderung der Landesregierung für den sozialen Wohnungsbau. „Das Instrument des Kaufs von Belegungsrechten durch das Land hat sich als sehr erfolgreich und nachgefragt gezeigt. So können wir relativ schnell dafür sorgen, dass zusätzliche Wohnungen mit preisgünstiger Miete zur Verfügung stehen. Es ist richtig, dass die Landesregierung diesen Weg konsequent weitergeht.“

Die Mittel für diese Maßnahmen stammen aus dem Sonderprogramm der Landesregierung für den Wohnungsbau, mit dem rund 300 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden. Bereits 2013 wurden im Rahmen dieses Programms sehr erfolgreich Belegungsrechte erworben.

„Unser Anliegen muss vor allem auch die Stärkung des Wohnungsbaus insgesamt und des sozialen Wohnungsbaus im Besonderen sein. Der Kauf von Belegungsrechten ist eines von mehreren Instrumenten um das Ziel zu erreichen, angemessenen Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger Hessens zur Verfügung stellen zu können. Mit dem neuen Wohnraumförderungsgesetz haben wir ebenfalls wichtige Weichen gestellt.

Der Bund bleibt aufgefordert, die Rahmenbedingungen für den Mietwohnungsbau zu verbessern, damit auch verstärkt private Mittel zur Erstellung von Mietwohnungen fließen. Dieser Aufgabe müssen sich Politik und Wirtschaft gemeinsam stellen, um Investitionen in den Wohnungsbau zu ermöglichen und anzuregen“, so Caspar.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

ulrich.caspar

Ulrich Caspar MdL

Sprecher für Verkehrspolitik, Baurecht, Wohnungspolitik, Finanzplatz Frankfurt, Heimatvertriebene, Aussiedler, Flüchtlinge und Wiedergutmachung

Kontakt für Rückfragen