Zur heutigen Ankündigung des Unternehmens Kali+Salz, eine Konzept- und Machbarkeitsstudie zur besseren Rohstoffverwertung und Abwasserreduzierung beim Unternehmen K-UTEC zu beauftragen,  erklärte der Fraktionsvorsitzende der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Michael Boddenberg:

„Wir haben immer klar gemacht, dass wir das Unternehmen darin unterstützen wollen, langfristig eine Reduzierung der Abwassermengen zu erreichen, und dabei wirtschaftlich zu produzieren. Wir wollen Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Kaliproduktion unbedingt erhalten. Gleichzeitig arbeitet die Landesregierung schon lange intensiv mit dem Unternehmen an denkbaren Maßnahmen zur Reduzierung der Salzwasserabfälle.

Dass Kali und Salz heute mit einer Konzeptstudie auch die Option einer noch besseren Verwertung der in den Salzabwässern noch vorhandenen Wertstoffe für denkbar hält, ist – neben dem Bau der KKF-Anlage und den vereinbarten Maßnahmen zur Erprobung von Haldenabdeckung und Einstapelung – ein weiteres Feld, auf dem zum Wohle eines Zusammengehens von Umweltaspekten und wirtschaftlichem Produktionserhalt gearbeitet wird.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass K+S sich seiner Verantwortung für eine umweltschonende Produktion bewusst ist und daher alle Möglichkeiten zur Abwasserreduzierung prüft. Jede Maßnahme, die die Produktion im Revier unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erhält und dabei die Umweltbelastung reduziert, hat unsere volle Unterstützung. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

michael.boddenberg

Michael Boddenberg

Fraktionsvorsitzender, Staatsminister für Bundesangelegenheiten a.D.

Kontakt für Rückfragen