Zum Schuljahresbeginn erklärt der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Armin Schwarz:

„Das Schuljahr 2017/2018 beginnt mit vielen neuen Lehrerstellen und gleichbleibend hoher Qualität in der Unterrichtsversorgung. Die Landesregierung hat auch in diesem Jahr alles unternommen, um den Schülerinnen und Schülern in Hessen den bestmöglichen Start ins neue Schuljahr zu ermöglichen.

Mit 54.000 Erstklässlern starten erfreulicherweise 1.000 Kinder mehr in ihre Schullaufbahn als im Vorjahr, sodass insgesamt 771.000 Schülerinnen und Schüler an den 1.806 öffentlichen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen lernen.

Mit 53.000 Lehrern steht den Landeskindern so viel Personal zur Verfügung, wie noch nie zuvor. Gegenüber dem Vorjahr sind das 1.100 Stellen mehr. Hinzukommen weitere 600 Stellen zur Abdeckung der Arbeitszeitreduzierung. Damit gewährleisten wir, auch weiterhin kleine Klassen, durchschnittlich 19,4 Kinder in einer Grundschulklasse. Gleichzeitig gewährleisten wir durch die Einstellung zusätzlicher Lehrer selbstverständlich auch die Beschulung der 38.000 Flüchtlinge die an hessische Schulen gekommen sind.

Über die Grundunterrichtsversorgung hinaus, weist Hessen seinen Schulen weitere Lehrer zu. Bei Grundschulen liegt die Unterrichtsversorgung so bei 122 %. Und wir bieten den Lehramtsabsolventinnen- und absolventen beste Perspektiven – alle Bewerber für Grund und Förderschulen mit zweitem Staatsexamen bekommen ein Einstellungsangebot. Wir sind zuversichtlich, dass wir aufgrund der guten Bezahlung und der attraktiven Arbeitsbedingungen die wenigen offenen Stellen alsbald besetzen können.

Die politischen Schwerpunkte dieser Legislaturperiode setzen wir konsequent fort. So bleibt das Schwerpunktthema Ganztag weiterhin Schwerpunkt:
Im Schuljahr 2017/2018 werden mehr als 2/3 der Schulen ganztätig arbeiten. Der „Pakt für den Nachmittag“ umfasst dann aus 21 Regionen 168 Grundschulen, die an dem Programm für den Ausbau der Ganztagsangebote an Grundschulen teilnehmen werden. Hinzukommen 6 Millionen Euro, die zusätzlich für Ganztagsangebote an weiterführenden Schulen zur Verfügung stehen. Mit den 350 zusätzlichen Stellen im Ganztagsschulprogramm stehen für die Schulen fast 2.600 Stellen bereit.

Im Bereich der Inklusion wird das Konzept der inklusiven Schulbündnisse weiter ausgebaut. Es geht um die bestmögliche Verwirklichung der Wahlfreiheit für Eltern zwischen der Förderschule und der inklusiven Beschulung an einer Regelschule. Insgesamt stehen an Förderschulen und an den allgemeinen Schulen 4.424 Stellen zur Verfügung.

Und für die Sprachförderung und Integration wird es mit 2.630 noch einmal deutlich mehr Stellen geben, als im Vorjahr (2.170).

Neben der ausreichenden Anzahl von Lehrkräften legt die CDU-Fraktion größten Wert auf hohe Qualität. Zum 01.08.2017 ist das neue Hessische Schulgesetz in Kraft getreten. Ferner starten mehrere Initiativen, die der bestmöglichen Förderung aller Schülerinnen und Schüler dienen. Dazu zählen die Einführung eines verbindlichen Grundwortschatzes, die Möglichkeit zur computergestützten Lerndiagnostik und die Fortführung zur Schulleiterqualifizierung.

Die Koalition sorgt damit für ausgezeichnete Startbedingungen und eine erfolgreiche Schullaufbahn für alle Landeskinder.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

armin.schwarz

Armin Schwarz

Bildungspolitischer Sprecher

Kontakt für Rückfragen