Die deutsche Fluggesellschaft Sundair hat angekündigt, ab 1. Juli 2017 ein Flugzeug vom Typ A319 fest auf dem Flughafen „Kassel Airport“ zu stationieren. Insgesamt 13 Flüge sollen dann pro Woche verschiedene Urlaubsziele ansteuern. Sundair, der Reiseveranstalter Schauinsland und Kassel Airport haben sich darauf verständigt. Dazu erklärte der hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Boddenberg:

„Vom Kassel Airport aus werden ab kommenden Sommer attraktive Reiseziele angesteuert. Das ist eine gute Nachricht für den Flughafen und die Region. Als CDU haben wir immer gesagt, dass der Flughafen für seine Entwicklung Zeit braucht. Mit Schauinsland wurde ein renommierter Reiseveranstalter gefunden, der mit einer Fluglinie im Verbund arbeitet. Damit bekommt der Flughafen eine sehr gute Chance zu zeigen, welches Potenzial in der Region für touristische Flüge steckt. Nordhessen kann sich auf ein gutes Angebot zum Sommer freuen. Die Zukunft des Flughafens ist gesichert, wenn dieses Geschäftsmodell funktioniert. Falls dies nicht gelingt, ist die logische Folge eine Rückstufung des Flughafens zum Verkehrslandesplatz, der den Bedürfnissen der nordhessischen Wirtschaft Rechnung tragen wird. So haben sich CDU und GRÜNE verständigt.

Wir werden weiter daran arbeiten, dass die Annahmen und Prognosen des Geschäftsplans eintreffen. Das Land Hessen wird seinen Beitrag leisten, damit sich Kassel Airport zu einem erfolgreichen Regionalflughafen entwickeln kann. Gleichzeitig hat der Einsatz von Steuergeld – und das nicht erst seit Einführung der Schuldenbremse – wie bei jedem Projekt, also auch beim Kassel Airport, seine Grenzen. Deshalb haben CDU und GRÜNE in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass die jährlichen Zuschüsse aus dem Landeshaushalt sukzessive abgebaut werden. Wir sind optimistisch, dass dieser Weg aufgrund einer positiven Entwicklung bei den Passagier- und Frachtzahlen erfolgreich sein wird.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

michael.boddenberg

Michael Boddenberg

Fraktionsvorsitzender, Staatsminister für Bundesangelegenheiten a.D.

Kontakt für Rückfragen