• Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher haben oberste Priorität
  • Lückenlose Aufklärung weiterhin erforderlich

Anlässlich der im heutigen Umweltausschuss geführten Debatte um die Vorkommnisse bei Wilke-Wurst erklärte die Vorsitzende des Arbeitskreises für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Lena Arnoldt:

„Die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher haben oberste Priorität. Das muss in der Lebensmittelverarbeitung in besonderem Maße gelten. Die Unternehmen der Lebensmittelbranche haben eine hohe Verantwortung für die Sicherheit ihrer Waren. Dieser Verantwortung ist das Unternehmen offenbar nicht nachgekommen. Die Schließung des Unternehmens durch die Behörden und der Rückruf der verbliebenen Waren war daher nach den uns vorliegenden Informationen richtig und notwendig.

Es ist tragisch, dass es offenbar durch keimbelastete Wurstwaren des nordhessischen Herstellers Wilke zu Erkrankungen und sogar Todesfällen gekommen ist. Es muss weiterhin eine lückenlose Aufklärung erfolgen, wie es trotz mehrerer Kontrollen der zuständigen Behörden zu diesen katastrophalen hygienischen Umständen im Betrieb kommen konnte.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartnerin

Lena Arnoldt

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende.
Sprecherin im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

+49 6621 73955
l.arnoldt@ltg.hessen.de