Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Axel Wintermeyer, nannte die Äußerungen des Geschäftsführers des Landkreistages, Hans-Peter Röther, „einen missglückten Versuch, die geplante finanzielle Entlastung für die Eltern in Hessen kaputt zu reden“.

„Sozialministerin Lautenschläger hat sich ganz bewusst entschieden, 100 Millionen Euro, die durch die Sozialhilfereform frei geworden sind, zu Gunsten von Familien einzusetzen, und das dritte Kindergartenjahr beitragsfrei zu stellen“, erklärte Wintermeyer. „Herr Röther zeigt mit seiner Nörgelei und Mäkelei eines ganz deutlich: mit ihm ist vernünftige Familienpolitik nicht möglich“, so der CDU-Politiker. Jeder, der einen solchen Schritt nicht begrüße, schade den Eltern in Hessen und solchen, die es werden wollen. Eine Kultur des Jammerns und Beklagens sei überhaupt nicht angezeigt, vielmehr sollten alle Kommunalpolitiker mitziehen und vom Angebot der Landesregierung Gebrauch machen und die Eltern finanziell entlasten.

„Offensichtlich ist Herr Röther mit dieser Investition in die Kinder nicht einverstanden. Wir lassen uns diesen wichtigen Beitrag für Familien aber nicht klein reden, auch nicht von Herrn Röther, denn die Entlastung der Eltern steht für uns im Mittelpunkt", so Wintermeyer.
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag