• Leistung der Mitarbeiter der VZH und ihres langjährigen Leiters Gerd Riegelhuth haben Voraussetzungen hierfür geschaffen
  • Bund erkennt zentrale Rolle Hessens beim Mobilitätsmanagement an

Die Verkehrszentrale Hessen (VZH) ist eine der leistungsfähigsten und innovativsten in Deutschland. Mit der Neustrukturierung des Fernstraßenmanagements des Bundes und der Länder wird Frankfurt nun auch zum Sitz der Verkehrszentrale Deutschland. Sie soll in Zukunft als Hauptzentrale an neuen Konzepten arbeiten, die die Verkehrsströme im gesamten Bundesgebiet noch besser fließen lassen sollen. Zudem wird sie insbesondere bei der Steuerung des Verkehrs in großräumigen Autobahnkorridoren zwischen den Metropolräumen eine übergeordnete Rolle übernehmen. Hierzu erklärte der verkehrspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Markus Meysner:

„Hessen ist die zentrale Verkehrsdrehscheibe Deutschlands. Die Verkehrsdichte in unserem Land, insbesondere im Rhein-Main-Gebiet, gehört zu den höchsten in Deutschland. An Werktagen passieren über 350.000 Autos täglich das Kreuz Frankfurt, ein Spitzenwert im deutschen Fernstraßennetz. Ohne Konzepte wie dynamische Wegweiser, die temporäre Seitenstreifenfreigabe oder das innovative Baustellenmanagement wäre in Hessen in den Morgen- und Abendstunden angesichts der enormen Verkehrsmengen die Staugefahr erheblich höher.

Die CDU-geführte Landesregierung hat bereits 2003 den hohen Nutzen innovativer Verkehrstelematik- und Verkehrsmanagementsysteme erkannt und die ‚Intelligente Straße‘ zu einem zentralen Element ihrer Mobilitätsstrategie gemacht. Die Verkehrszentrale Hessen (VZH) hat dank ihrer Mitarbeiter und ihres langjährigen Leiters, dem jetzigen Präsidenten von Hessen Mobil Gerd Riegelhuth, hierbei eine Schlüsselfunktion eingenommen. Die heute symbolisch erfolgte Übergabe der Funktion der Verkehrszentrale Deutschland an Hessen und die VZH ist der Lohn für die exzellente Arbeit im Bereich des Verkehrs- und Mobilitätsmanagements und ein großer Erfolg. Sie bietet gleichzeitig enorme Chancen, diese Position nicht nur zu halten, sondern auch auszubauen.

Hessen hat im Rahmen der Neuorganisation der Verwaltung der Bundesstraßen in Deutschland leider noch keine Niederlassung der neuen Autobahn GmbH erhalten. Mit der Übergabe der Funktion der Verkehrszentrale Deutschland hat der Bund jedoch nun die zentrale Bedeutung Hessens als Verkehrsdrehscheibe und die großen Herausforderungen, vor denen das Mobilitätsmanagement hier jeden Tag steht, anerkannt.

Es ist den Mitarbeitern in der VZH zu danken, dass Verkehrssicherheit und Verkehrsfluss in Hessen mit höchsten Standards gemanagt werden und Hessen trotz der höchsten Baustellendichte aller Flächenländer bei den Staustunden nur im Mittelfeld rangiert. Wir wünschen daher den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterhin viel Erfolg für ihre Arbeit, damit Hessen in Zukunft für Deutschland insgesamt im Verkehrs- und Mobilitätsmanagement führend bleibt.“

Vorheriger Beitrag

Ansprechpartner

Markus Meysner

+49 661 9340713
m.meysner@ltg.hessen.de