Der Fraktionsvorsitzende der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Dr. Christean Wagner, konnte in der gestrigen Fraktionssitzung den Vorsitzenden des Vorstands der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Hans-Dieter Brenner, begrüßen. Brenner gab den Angeordneten in der Sitzung einen Überblick über den Helaba-Konzern, der mit über 6.000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von über 180 Milliarden Euro zu den führenden deutschen Landesbanken gehört. Mit den beiden Zentralen in Frankfurt am Main und Erfurt und mit Niederlassungen, Beteiligungen und Repräsentanzen sei die Helaba an wichtigen Finanzzentren der Welt vertreten.

"Wir haben ein großes Interesse an einer starken Landesbank.  Nur starke Institute können ihren öffentlichen Auftrag für Bürger, Unternehmen und Kommunen erfüllen", betonte Wagner.  Die Helaba sei gut aufgestellt und stehe dank eines erfolgreichen Geschäftsmodells trotz der weltweiten Finanzkrise stark da. Brenner ergänzte, dass die Rezession der Wirtschaft zu höheren Eigenkapitalanforderungen an bestehende und neu einzugehende Kreditengagements der Banken führe: "Nur mit ausreichend Eigenkapital können Banken Kreditspielräume bewahren, auf die die Unternehmen angewiesen sind." Die Helaba sei auf diese Situation vorbereitet.
Im Übrigen, so Wagner, sei die Helaba eine europäische Regionalbank mit internationaler Reichweite, die traditionell eine besondere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehme. "Das Engagement der Bank in allen Bereichen des öffentlichen Lebens wie Kultur, Bildung, Umwelt, Sport und Sozialwesen ist wegweisend", lobte Wagner.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag