In der heutigen Sitzung der CDU-Landtagsfraktion im Hessischen Landtag stellte der bekannte Publizist Dr. Hugo Müller-Vogg sein Buch "Volksrepublik Deutschland" Drehbuch für die rot-rot-grüne Wende" vor. Anlässlich der sich anschließenden Diskussion äußerte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Christean Wagner: "Nicht einmal ein Jahr nach dem zweifachen Wortbruch der SPD in Hessen werden in Thüringen und im Saarland jetzt schon ganz offen rot-rote Bündnisse geplant. Es scheint zusammenzuwachsen, was nicht voneinander lassen kann."

Es zeige sich einmal mehr, dass die SPD überhaupt keine Probleme mehr mit der vom Verfassungsschutz beobachteten Nachfolgeorganisation der SED habe, wenn es um Machtoptionen gehe. Wagner rief in Erinnerung, dass schon Gesine Schwan mit Hilfe der Neo-Kommunisten zur Bundespräsidentin gewählt werden sollte. Auch nach der Bundestagswahl würden Steinmeier und Co - trotz anderer Aussagen - nicht vor einer Zusammenarbeit zurückschrecken. "Die Versprechen der ehemaligen Volkspartei SPD sind doch heute nichts mehr wert! Wir in Hessen wissen nur zu gut, dass die Genossen aus Machtstreben ihre Seele verkaufen! Es scheint also nur noch eine Frage der Zeit, bis auf Ypsilanti Steinmeierlanti folgt!"
Es sei bittere Realität, dass im Jahre 2009 - 20 Jahre nach dem Mauerfall und dem Ende der kommunistischen Schreckensherrschaft - von der SPD Regierungen unter Einbeziehung der Neo-Kommunisten geplant würden.
In seinem Buch "Volksrepublik Deutschland" Drehbuch für die rot-rot-grüne Wende" beschreibt der ehemalige Redakteur und Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" Dr. Hugo Müller-Vogg, wie sich auf der Bundesebene nach der Wahl im September eine rot-rot-grüne Mehrheit eines Tages dazu entschließen könnte, gemeinsam einen Bundeskanzler zu wählen - trotz aller Dementis heute.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag