Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses und Abgeordneter der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Clemens Reif, begrüßte in der zweiten Lesung den Fraktionsgesetzentwurf der CDU und der FDP zur Konzentration der monetären Wirtschaftsförderung in Hessen auf ein einziges Institut. "Die Anhörung hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Reif in der heutigen Plenarsitzung in Wiesbaden. "Wir legen die Grundlage für eine effektivere und nachhaltigere Wirtschaftsförderung zum Wohle unseres Bundeslandes."

"Wir wollen einen Ansprechpartner für Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen, der in allen Angelegenheiten der monetären Wirtschaftsförderung kompetente Auskunft geben kann. Die bisherige Fragmentierung der Wirtschaftsförderung ist zeit- und kostenintensiv. Hier können wir eine Menge verbessern und viel Geld sparen", so der Wirtschaftsexperte.
"Insbesondere in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten nehmen wir gegenüber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern unsere Verantwortung wahr. Die Zusammenlegung der monetären Wirtschaftsförderung wird nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen führen. Es gilt für alle Beschäftigten eine Bestandsgarantie", so Reif.
"Durch die gesetzlich festgeschriebene wirtschaftliche Selbstständigkeit der neuen Wirtschafts- und Infrastrukturbank stellen wir die notwendige Wettbewerbsneutralität der monetären Wirtschaftsförderung sicher", sagte Reif.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag