"Das vor kurzem gestartete Naturschutzgroßprojekt "Grünes Band Eichsfeld - Werratal" schafft wichtige Impulse sowohl für den Naturschutz wie auch für die Regionalentwicklung des Gebietes in einer vergleichsweise strukturschwachen Region im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Als erstes länderübergreifendes Naturschutzgroßprojekt stellt es einen besonderen Meilenstein dar", sagte der CDU-Landtagsabgeordnete, Dirk Landau, in der heutigen Sitzung des Umweltausschusses.

Der CDU-Politiker regte an, das Gebiet nicht nur in naturschutzfachlicher Hinsicht zu schützen, sondern es darüber hinaus unbedingt auch als "Mahnmal der deutschen Geschichte" zu bewahren: "Letztlich sind die schützenswerten Tier- und Pflanzenarten im Bereich des ehemaligen Grenzstreifens das Ergebnis der deutschen Teilung. Sie sind Zeugnis eines menschenverachtenden Systems und konnten sich dort ungestört entwickeln, da in DDR-Zeiten jeglicher Zutritt strengstens untersagt war", so Landau abschließend. 
Hintergrund:
Das Naturschutzgroßprojekt "Grünes Band Eichsfeld - Werratal" erstreckt sich auf einer Länge von 130 km entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze auf einer Fläche von 31.000 ha. Es handelt sich um das erste deutsche Naturschutzgroßprojekt, an dem drei Bundesländer, nämlich Hessen, Thüringen und Niedersachsen, beteiligt sind. Zur Entwicklung des Gebietes als länderübergreifenden Biotopverbund mit dauerhafter Sicherung und Pflege sind zunächst für drei Jahre 1,01 Millionen ? bewilligt worden. Für die sich daran anschließende 8-jährige Umsetzungsphase wurden weitere 9,8 Millionen ? bereitgestellt. An der Förderung beteiligen sich der Bund, die Bundesländer sowie die Heinz-Sielmann-Stiftung als Projektträger.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag