• Gesetz dient der Umsetzung der Maßnahmen aus dem Gute-Kita-Gesetz und dem Starke-Heimat-Programm
  • Ziel des Gesetzes ist die allgemeine Qualitätsverbesserung in Hessens Kitas und der Tagespflege
  • Parallel hierzu startet Hessen eine Fachkräfteoffensive

Anlässlich der Einbringung des sechsten Gesetzes zur Änderung des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches (HKJGB) erklärte die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Claudia Ravensburg:

„Heute ist ein guter Tag für die hessischen Kindertagesstätten! Mit unserem Gesetzentwurf zur Änderung des HKJGB verankern wir rückwirkend zum 1. Januar 2020, die mit dem Starke-Heimat-Programm und dem Gute-Kita-Gesetz angekündigten Qualitätsverbesserungen, für die Kindertagesstätten.
Zum einen wird das Gute-Kita-Gesetz so umgesetzt, dass die Mindestpersonalstandards in der Kinderbetreuung erhöht werden, um die Kitaleitung für ihre Leitungsaufgaben, wie beispielsweise Personalführung, Elterngespräche und inhaltliche Steuerung der Kita, ab jetzt um 20 Prozent freizustellen. Zum anderen erhöhen wir die Ausfallzeiten wegen Erkrankung, Fortbildung oder Urlaub von 15 auf jetzt 22 Prozent. Insgesamt bleibt so mehr Zeit für die Betreuung der Kinder und verbessert die Betreuungsqualität in den hessischen Kitas.

Durch das Starke-Heimat-Programm unterstützen wir die Kommunen, indem die Grundpauschalen pro Kind um gut 40 Prozent erhöht werden. Zudem führen wir eine neue Förderkategorie für längere Öffnungszeiten ein, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht. Aber auch die Pauschalen für Schwerpunkt-Kitas und inklusiv arbeitende Kitas werden deutlich angehoben. Ganz wichtig ist mir hier, dass die Tagespflege durch eine Erhöhung der Pauschalen ebenfalls nicht zu kurz kommt. Die Tagespflege stellt eine wertvolle Ergänzung oder Alternative in der Kinderbetreuung dar, da sie flexibel ist und eine besonders zugewandte und individuelle Betreuung der Kinder ermöglicht.

Doch die Qualität der Kinderbetreuung hängt nicht nur an den zur Verfügung stehenden Finanzen, sondern wird jeden Tag durch engagierte Fachkräfte sichergestellt. Daher rahmen wir das Gesetz mit einer Fachkräfteoffensive ein. Mit 200 zusätzlichen praxisintegrierten vergüteten Ausbildungsplätzen wollen wir zusätzliche Gruppen für den Erzieherberuf begeistern. Zudem werden wir mit einer Imagekampagne für den Beruf werben.

Mit diesen Maßnahmen sorgen wir nachhaltig für eine verbesserte Qualität in unseren hessischen Kindertagesstätten.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartnerin

Claudia Ravensburg

Sozialpolitische Sprecherin, Mitglied im Ältestenrat, Mitglied im Präsidium

+49 5621 964665
kontakt@claudia-ravensburg.de