Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Hans-Jürgen Irmer, unterstützt die Grünen mit ihrer Kritik an der SPD wegen G8. „Wir haben immer deutlich gemacht, dass wir an der verkürzten gymnasialen Schulzeit grundsätzlich festhalten, aber zugleich kooperativen Gesamtschulen eine Wahlmöglichkeit zwischen dem Abitur nach acht und nach neun Jahren anbieten wollen“, so Irmer.

Es sei erfreulich, dass die Grünen grundsätzlich nicht mehr zu G9 zurückkehren wollen. Dies decke sich mit der Auffassung der Union. „Wir wollen eine Wahlfreiheit für Schüler und Eltern und freuen uns, dass die Grünen sich heute klar und unmissverständlich von SPD und Kommunisten abgegrenzt haben“, so Irmer. Eine generelle Rückkehr zu G9 würde Hessen deutschlandweit ins Abseits befördern, da alle anderen Bundesländer G8 anbieten. „G8 ist bundesweiter Standard. Die Union wird auch in Zukunft für Wahlfreiheit der Eltern Sorge tragen, wobei dies auch grundsätzlich für die Frage eines differenzierten Schulsystems gilt“, so der CDU-Bildungsexperte.

„Die christlich-liberale Koalition in Hessen hat für Schulfrieden gesorgt. Schüler und Eltern ermöglichen wir weiterhin echte Wahlfreiheit“, so Irmer weiter. Die Landesregierung habe in ihrer Koalitionsvereinbarung einen Schwerpunkt auf die Bildungspolitik gelegt und setze die dort gemeinsam vereinbarten Projekte verlässlich, kontinuierlich und erfolgreich um. „CDU und FDP stehen für eine Schulpolitik mit Augenmaß, die verantwortungsvoll auf die Entwicklungen in der hessischen Schullandschaft reagiert“, sagte Irmer.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Hans-Jürgen Irmer

Vorsitzender des Unterausschusses für Heimatvertriebene

+49 6441 4490330
hj.irmer@ltg.hessen.de