"Die bürgerliche Regierung setzt konsequent die erfolgreiche Bildungspolitik der CDU in den vergangenen zehn Jahren fort. Unter anderem wurden zum Schuljahresbeginn 1.000 neue Lehrerstellen geschaffen und die Ganztagsbetreuung an Schulen ausgebaut", führte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Hans-Jürgen Irmer, in seiner Rede zur Regierungserklärung der Kultusministerin aus. Allein 105 der 1000 neu geschaffenen Stellen seien für den Ausbau der Ganztagsbetreuung vorgesehen. Hessen liege damit im Vergleich der westdeutschen Flächenländer auf Platz eins.

"CDU und FDP haben in ihrer Koalitionsvereinbarung einen Schwerpunkt auf die Bildungspolitik gelegt und setzen die dort gemeinsam vereinbarten Projekte verlässlich, kontinuierlich und erfolgreich um", stellte Irmer fest. Er erinnerte daran, dass Rot-Grün in den Jahren von 1995 bis 1999 bei steigender Schülerzahl 400 Lehrerstellen abgebaut hätte. CDU und FDP hätten dagegen in den vergangenen Jahren 4.500 zusätzliche Stellen im Schulbereich geschaffen. Weitere 1500 Stellen kommen in dieser Legislaturperiode noch hinzu. Die Mittel für Schulbücher, die von der SPD auf einen historischen Tiefststand heruntergefahren wurden, seien dank CDU und FDP wieder auf einem nie da gewesenen Höchststand. Bis Ende der Legislaturperiode sollen jährlich 40 Millionen Euro für Lernmittel zur Verfügung stehen.
"Noch nie gab es in Hessen so viel Unterricht und so viele Lehrkräfte. Die Eltern können sich auf den Stundenplan ihrer Kinder verlassen. Wir lassen uns diese Erfolge auch nicht von rot-rot-grüner Stimmungsmache kaputtreden", betonte der CDU-Politiker.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag