• Multifunktionaler Wald braucht unsere besondere Aufmerksamkeit
  • Unsere Ziele: Sturmschäden beseitigen, Preise stabilisieren, Holzvermarktung reformieren, Umweltfunktion optimieren und Wald an den Klimawandel anpassen

Anlässlich der heutigen Plenardebatte um die hessische Forstpolitik erklärte der naturschutzpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Michael Ruhl:

„Aktuell steht der Wald unter besonderem Druck und ist durch Sturmschäden, extreme Trockenheit und verschiedene Schädlinge sehr stark belastet. Der Klimawandel macht ein Umdenken und Umlenken erforderlich. Dazu kommt die vom Kartellamt aufgezwungene Umorganisation der Holzvermarktung, die bewährte Strukturen und Arbeitsabläufe im Wald in Frage stellt.

Es ist deshalb an der Zeit, dem Wald besondere Aufmerksamkeit zu widmen, um diesen Naturschatz, aber auch den Wirtschaftsraum, zukunftsfähig zu erhalten.

Wir haben Maßnahmen ergriffen, damit die Waldbewirtschaftung noch umweltverträglicher wird und der Wald noch mehr Umwelt-, Arten- und Klimaschutz leisten kann. Der hessische Staatswald ist im Hinblick auf Umweltschutz und Artenschutz ein weltweites Vorbild. Wir reformieren die Holzvermarktung und unterstützen Private und Kommunen beim Aufbau neuer Vermarktungsorganisationen – mit Fördermitteln und durch die Änderung der Rechtsgrundlagen.

Zudem arbeiten wir mit Hochdruck an der Aufarbeitung der Sturmschäden und der Kalamitäten. Wir entlasten über den Landesbetrieb den Holzmarkt durch den Verzicht auf Neueinschläge und durch die Nutzung der Möglichkeiten des Forstschäden-Ausgleichgesetzes. Waldbesitzer erhalten umfassende Unterstützung bei der Aufarbeitung und Neubepflanzung der betroffenen Flächen.

Um auf den Klimawandel zu reagieren, unterstützen wir Waldbesitzer mit Forschung, Entwicklung und beim nötigen Waldumbau. Gegen Borkenkäfer und andere Schädlinge gehen wir mit allen Mitteln vor und nutzen modernste Technik, um eine Ausbreitung dieser zu verhindern.

Die Landesregierung unterstützt den Wald und die Waldbesitzer auf allen Ebenen. Das ist angesichts der Herausforderungen notwendig und richtig. Wir stehen dafür, dass der Wald für unsere Kinder und Enkel erhalten bleibt.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Michael Ruhl

Sprecher für den Finanzplatz Frankfurt

+49 6641 646426
post@ruhl-Michael.de