Angesichts der „Frustration in der SPD-Landtagsfraktion nach der Plenarwoche“ antwortet der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Holger Bellino, dem SPD-Parlamentsgeschäftsführer auf dessen Beschimpfungspressemeldung mit einem kleinen Gedicht:

„Die Plenarwoche im Landtag lief für die Genossen sehr bescheiden,
das kann der Günter Rudolph gar nicht leiden.
Der SPD-Mann spukt dann immer Gift und Galle,
ein weiterer Beleg der Schmutzkampagne, jetzt merken es alle.

So spürt man auch heute wieder,
die hessischen Sozialdemokraten liegen echt darnieder.
Schäfer-Gümbel redet und keiner hört hin,
mehr als Beschimpfungen von Rudolph, Al-Wazir und dem grünen Wagner sind dann auch nicht mehr drin.

Die SPD-Oberbürgermeister machen beim Flughafen was sie wollen,
der Parteivorsitzende kann da nur noch im Plenum sitzen und schmollen.
Ob die Aufmerksamkeit auf Sport, Kriminalstatistik oder Frankfurter Rundschau gelenkt,
die Schäfer-Gümbel-Truppe hat sich in ihren Redebeiträgen mal wieder selbst versenkt.

Volker Bouffier war auch auf der Konferenz der Kanzlerin,
die Energiewende hatten alle 16 Ministerpräsidenten im Sinn.
Der SPD fiel in der Zwischenzeit nichts Besseres als ein Antrag zum Frühling ein,
Kein Wunder, mit so einem Unsinn lässt einen der Wähler dann allein.“
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Holger Bellino

Parlamentarischer Geschäftsführer,
Obmann im UNA 19/2,
Sprecher im Ältestenrat

+49 6172 8689840
h.bellino@ltg.hessen.de