Der Parlamentskreis Mittelstand (PKM) hat in seiner gestrigen Sitzung mit Vertretern der Kommunalen Spitzenverbände und der mittelständischen hessischen Wirtschaft - insbesondere des Handwerks sowie Bürgermeistern und Landräten - über die Konjunkturpakete des Landes und des Bundes diskutiert. "Ziel ist es die Informationen aus erster Hand zu erhalten und die Maßnahmen politisch zu begleiten, um bei Problemen rechtzeitig eingreifen zu können. Natürlich freuen wir uns auch über die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Beteiligten. Das hessische Konjunkturförderprogramm hat den Kommunen Spielraum für notwendige Investitionen gegeben und vielen kleinen und mittelständischen Betrieben in Hessen in schwieriger Zeit geholfen.

Darüber freuen wir uns sehr", so die Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Judith Lannert.
"Der PKM wird auch zukünftig am Ball bleiben für den Mittelstand und die notwendigen Themen in die politische Diskussion einbringen. Wir verstehen den PKM ganz eindeutig als Sprachrohr und Vertretungsorgan der kleinen und mittleren Betriebe in Hessen", sagte Lannert in Wiesbaden.
"Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass das Vergabeverfahren vielen Mittelständlern Kopfzerbrechen bereitet. Die formalen Anforderungen sind oft viel zu bürokratisch. Dies geht zu Lasten der Unternehmen und der öffentlichen Hand. Hier besteht absoluter Handlungsbedarf", so die Vorsitzende des PKM gemeinsam mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Walter Arnold.
"Wir werden das Thema in den nächsten Wochen offensiv angehen, ebenso wie die  Prüfung rechtlicher Möglichkeiten für eine stärkere regionale Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen", so Lannert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag