• Prävention ist ein wichtiger Baustein, um Krebs entgegenzuwirken
  • Weiter in medizinische Forschung investieren
  • Durch Aufklärung den Anteil von Krebsneuerkrankungen verringern

Anlässlich des Weltkrebstages am kommenden Montag erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion Dr. Ralf-Norbert Bartelt:

„Der Kampf gegen den Krebs ist eine der größten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit. Die Diagnose Krebs ist für jeden Betroffenen ein emotional sehr stark einschneidendes Erlebnis. Dank des medizinischen Fortschritts ist die Diagnose Krebs heute in vielen Fällen kein Todesurteil mehr. Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto größer sind oftmals die Heilungschancen. Es ist deshalb von großer Bedeutung, dass die Früherkennung weiterentwickelt wird. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 500.000 Menschen neu mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Um Diagnose- und Therapieverfahren zu verbessern, wollen wir weiter in medizinische Forschung investieren. Dazu gehört auch, dass für forschende Unternehmen ein innovationsfreundliches Umfeld zur Verfügung gestellt wird.

Der Weltkrebstag ist eine gute Gelegenheit, anhand dieser Erkrankung den Nutzen von Forschung ins Bewusstsein zu rufen. Das LOEWE-Zentrum für Zell- und Gentherapie (CGT), welches bereits 2014 an der Frankfurter Goethe-Universität institutionell verankert wurde, beschäftigt sich unter anderem mit neuen Ansätzen der Immuntherapie und Gentherapie von Krebs- und Leukämieerkrankungen sowie mit grundlegenden Fragen zur Entwicklung und Bekämpfung von Krebs-Stammzellen. Neue Ansätze in der Zelltherapie mit verschiedenen genetisch veränderten Immunzellen sind die ersten Ergebnisse dieser Bemühungen und können dazu beitragen, die Heilungschancen bei einigen der gefährlichsten Krebsarten zu erhöhen. Forschung und Wissenschaft, Innovationen sowie der Transfer von Ideen in die Unternehmen sind zentrale Voraussetzungen für Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze in unserem Land. Wir gestalten daher mit dem hessischen Forschungsförderprogramm LOEWE als Kernstück unserer Politik gute Rahmenbedingungen für Forschung und Gesundheit.

Darüber hinaus hat sich Hessen durch Präventionsprogramme und Aufklärungsaktionen sowie der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit im Rahmen des Hessischen Onkologiekonzeptes in herausragender Weise im Kampf um den Krebs engagiert.“

Hintergrund:

Der Weltkrebstag wurde erstmals am 4. Februar 2006 auf Initiative der Internationalen Vereinigung gegen den Krebs (UICC) begangen. Ziel ist es, an diesem Tag über Früherkennung, Behandlung, Heilung und Forschung von Krebserkrankungen aufzuklären.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Dr. Ralf-Norbert Bartelt

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

+49 69 15309914
ralf-norbert.bartelt@gmx.net