Zur Aktuellen Stunde der SPD zur Ausbildungssituation der Freiwilligen Feuerwehren sagte der feuerwehrpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Uwe Serke:

„Die hessischen Feuerwehren leisten einen wichtigen und unverzichtbaren Dienst für die Sicherheit unserer Gesellschaft. Einen großen Anteil daran haben die Freiwilligen Feuerwehren mit ihren über 70.000 ehrenamtlich Engagierten. Sie genießen zu Recht ein hohes Ansehen in der Bevölkerung. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren muss auch während der Corona-Krise unbedingt erhalten bleiben, daher ist es nachvollziehbar, dass besondere Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheit der Einsatzkräfte bei Übungen und bei Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule zu schützen. Dabei geht es um eine verantwortungsvolle Abwägung zwischen der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Feuerwehrleute und der Möglichkeit, Übungen abzuhalten und Ausbildung durchzuführen.

Das entscheidende Werkzeug zur Überwindung der Pandemie ist das Impfen. Es war daher wichtig, dass die Landesregierung am vergangenen Freitag beschlossen hat, die Prioritätsgruppe 3 zu öffnen. Das bedeutet: Jetzt können sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr für einen Impftermin anmelden und geimpft werden. In einigen Städten und Kreisen wurde sofort reagiert und mit Gruppenimpfungen für die Feuerwehren begonnen, sodass wir davon ausgehen können, dass die Feuerwehrkräfte relativ schnell durchgeimpft sind.

Es wurde und wird gehandelt und dafür bedanke ich mich bei Innenminister Peter Beuth, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und dem Krisenstab. Es bleibt natürlich vorerst eine schwierige Situation, aber es geht einen guten Weg in Richtung Normalität mit maximalem Schutz für alle Kameradinnen und Kameraden.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontaktperson

Uwe Serke

Sprecher im Unterausschuss Justizvollzug

+49 69 304934
u.serke@ltg.hessen.de