Der forschungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Andreas Hofmeister, zum Pilotprojekt der medizinischen Abwasseruntersuchung:

„Hessen geht bei der Pandemiebekämpfung innovative Wege. Gemeinsam mit der Technischen Universität (TU) Darmstadt wird die Corona-Früherkennung über die Untersuchung des Abwassers erfolgen. Sie soll Aufschluss über die Virusbelastung der Bevölkerung und vor allem über die vorherrschenden Virusvarianten geben. Menschen, die sich mit Covid infiziert haben, scheiden das Virus aus. Die Abwasserproben werden dann mit Hilfe eines mobilen Labors entsprechend analysiert, das die hessischen Kläranlagen anfährt. Das Land fördert das Pilotprojekt mit rund 1,5 Millionen Euro.

Die medizinische Überwachung von Abwässern kann eine kostengünstige, schnelle und verlässliche Quelle für Informationen über die Verbreitung des Virus und seiner Varianten sein. Derzeit fehlen für ein flächendeckendes Monitoring noch Standards und Strukturen sowie Parameter für die epidemiologische Bewertung durch die Gesundheitsbehörden – diese wird das Vorreiterprojekt schaffen, das dann auch auf andere Virusarten erweitert werden und so Erkrankungen innerhalb der Bevölkerung rasch erkennen könnte. Wieder einmal zeigt sich, dass Hessen auch bei der innovativen Forschung einen Spitzenplatz einnimmt.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontaktperson

Andreas Hofmeister

Vorsitzender Unterausschuss für Heimatvertriebene,
Sprecher im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst

+49 6431 92074
a.hofmeister@ltg.hessen.de