Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Michael Boddenberg, sagte zu der heute verkündeten Entscheidung des hessischen Verwaltungsgerichtshofes über die Klage des Chemiewerks Ticona, dass nunmehr klar gestellt sei, dass die Flugrouten geltendem Recht entsprechen.

„Damit hat der Verwaltungsgerichtshof Kassel festgestellt, dass die Flugrouten kein Hindernis für die Flughafenerweiterung sind. Vielmehr wurde der ‚Ist-Zustand’ bestätigt“, so Boddenberg. Bereits heute werde überflogen und seit Jahren ein äußerst minimales Absturzrisiko ertragen. Der Ausbau werde diese Situation nicht verändern, erläuterte der CDU-Wirtschaftspolitiker. Nach Boddenbergs Auffassung wird das aktuelle Sicherheitsniveau auch bei den zukünftigen Flugrouten nach dem Ausbau genau so erhalten und nicht verringert. Die endgültige Ausgestaltung des Ausbaus sei Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens. „Das Drehkreuz Frankfurt ist Garant für die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Standortes und ist entscheidend für die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze“, betonte Boddenberg.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag