Die umweltpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Lena Arnoldt, zum Auftakt des Runden Tisches Landwirtschaft und Naturschutz:

„Es ist gut, dass Verbände aus Landwirtschaft und Naturschutz sich an einem Runden Tisch zusammenfinden, um über Wege für eine langfristig tragfähige, nachhaltige und umweltschonende Landwirtschaft zu beraten. Es ist immer besser, miteinander statt übereinander zu reden – und das Verhältnis von Landwirten und Naturschützern war in der Vergangenheit vermehrt von gegenseitigem Misstrauen und Schuldzuweisungen geprägt.

Es ist Zeugnis des kooperativen und ausgleichenden Regierungsstils unseres Ministerpräsidenten, dass er die Initiative für diesen Runden Tisch ergriffen und zusammen mit der Umweltministerin die wesentlichen Akteure zusammengebracht hat.
Ich bin sicher, dass sich mit gutem Willen von allen Seiten mehr gegenseitiges Verständnis wecken lässt, auf dem man gemeinsame Grundlagen und Ziele für die Bewirtschaftung unserer Felder und Wiesen finden kann. Dass Kooperationen und einvernehmliche Lösungen möglich sind, zeigen viele Beispiele freiwilliger und vertraglicher Naturschutzleistungen.

Denn: Unsere Natur, die Artenvielfalt und die Kulturlandschaft lassen sich nur erhalten, wenn die Landnutzer einbezogen werden und mitmachen. Auch die Landwirte haben ein zentrales Interesse daran, unsere Natur zu erhalten und zu schützen – sie müssen von ihrer Arbeit aber auch leben können und nicht zuletzt auch unsere Nahrungsmittel produzieren.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kontaktperson

Lena Arnoldt

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende.
Sprecherin im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

+49 6621 73955
l.arnoldt@ltg.hessen.de