Zur Verabschiedung des Hessischen Lehrerbildungsgesetzes erklärte der Sprecher für Lehrerausbildung und Gymnasien der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Norbert Herr: "Durch die Novellierung des Gesetzes wird die hessische Schullandschaft weiter verbessert." Neben der berufsbegleitenden Qualifizierung für Seiteneinsteiger in das Lehramt sind in dem nun vorgelegten Gesetzentwurf zum Hessischen Lehrerbildungsgesetz auch Regelungen zur weiteren Differenzierung der Notentabelle enthalten. In der Notentabelle zur Ermittlung der Abschlussnoten im ersten und zweiten Staatsexamen der Lehrerausbildung waren Anpassungen im Sinne der Studentinnen und Studenten notwendig geworden. "Die Einführung einer überarbeiteten Notentabelle zur Ermittlung der Abschlussnote hat zum Ziel, den betroffenen Absolventinnen und Absolventen zu garantieren, dass ihre erbrachten Leistungen auch im neuen Hessischen Lehrerbildungsgesetz entsprechend gewürdigt werden. CDU und FDP sorgen dafür, dass eine sehr gute Leistung auch mit der Ziffernnote 1,0 bewertet wird", so Herr heute in Wiesbaden.

Die erneute Änderung, die auch den Vorschlägen der Experten einer öffentlichen Anhörung des Kulturpolitischen Ausschusses entspricht, stellt darüber hinaus sicher, dass Absolventen, die vor Inkrafttreten des Gesetzes ihre Prüfung ablegen, keine Nachteile bei der Bewertung ihrer Prüfungsleistung davon tragen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag