"Ihre Forschungsarbeiten im Bereich der Nachwachsenden Rohstoffe haben eine hohe Relevanz für die landwirtschaftliche Praxis. Insbesondere in das PROGRASS-Projekt können hohe Erwartungen gesetzt werden", sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Seyffardt bei einem Besuch des CDU/FDP-Arbeitskreises für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beim Fachbereich Grünlandwissenschaft und Nachwachende Rohstoffe der Universität Kassel in Witzenhausen.

Professor Dr. Michael Wachendorf, Dekan des Fachbereiches, erläuterte in seiner Präsentation nicht nur das derzeitige Studienangebot, das auf einem Bachelor-Abschluss in Ökologischer Landwirtschaft aufbaue, sondern berichtete auch über aktuelle Forschungsprojekte.

Besonders beeindruckt waren die Abgeordneten vom Forschungsprojekt PROGRASS: Auf Basis einer sogenannten "Integrierten Festbrennstoff- und Biogasproduktion" wird die Biomasse in feste, als Brennstoff nutzbare und flüssige Bestandteile aufgeteilt. So verbleiben nur relativ geringe Reststoffmengen bei hoher Effizienz. "Vielfach können wertvolle Grünlandflächen nur erhalten werden, wenn eine regelmäßige und maßvolle Nutzung stattfindet. Dies geschieht aber nur dann, wenn der Aufwuchs sinnvoll verwertet werden kann, wie es im PROGRASS-Projekt erforscht wird", betonte Seyffardt.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen im Milchviehsektor sei eine nachhaltige Nutzung dieser Flächen durch Milchvieh in Frage gestellt. Gleichzeitig bestehe im Energiebereich eine enorme Nachfrage, die zumindest theoretisch eine Verwertung des Aufwuchses sicherstellen könnte. "Derartige Flächen können zumeist nicht mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren. Wenn das Forschungsprojekt die Machbarkeit aufzeigt und darüber hinaus praxistaugliche Techniken entwickelt werden können, dann wäre dies ein entscheidender Durchbruch", so Seyffardt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag