"Die Grünen im Landtag haben offensichtlich Angst vor Veränderungen und geben wieder einmal die Modernisierungsverweigerer. In Hessen werden durch die Landesregierung die Hochschulen der Zukunft geschaffen, mit vielen Entscheidungsfreiheiten zum Wohle jeder einzelnen Universität und Fachhochschule. Wir wollen keine grüne Kontrollwut und keinen grünen Dirigismus, sondern demokratische Selbstverantwortung der Hochschulen", sagte der hochschulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Rafael Reißer, in Reaktion auf die neuerliche Kritik der Grünen am Entwurf zum Hessischen Hochschulgesetz (HHG) in Wiesbaden.

Nie zuvor sei der leistungsgerechte Zugang zu einem Hochschulstudium in Hessen derart vielfältig gewesen: Außerhalb der Hochschulen erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten könnten ebenso auf die Studienleistungen angerechnet werden wie eine Meisterprüfung oder berufliche Qualifikation. Damit leiste Hessen bereits jetzt seinen Beitrag zu einer qualitätsorientierten Erhöhung der Absolventenzahlen. Zudem würden in Hessen in den Jahren 2011 bis 2015 insgesamt 22.700 zusätzliche Studienplätze im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 entstehen, um mehr jungen Menschen eine zukunftsfähige Ausbildung an den Universitäten und Fachhochschulen zu ermöglichen.
"Die Kritik an der Position des Hochschulrates - also Frauen und Männern, die sich freiwillig bereit erklären, die Hochschule fachlich und persönlich zu begleiten - wird auch durch Wiederholung nicht wahr. Seine Mitglieder werden jeweils zur Hälfte vom Präsidium im Benehmen mit dem Senat bzw. vom Ministerium im Benehmen mit der Hochschule benannt. Damit wird eine enge Übereinstimmung mit der Hochschule bereits im Vorfeld sichergestellt", sagte Reißer. Zudem habe das Ministerium jederzeit die Möglichkeit, ein Mitglied aus wichtigem Grund wieder abzuberufen: "Die Behauptung mangelnder demokratischer Legitimation soll nur verdecken, dass man auf Seiten der Opposition keine konzeptionelle Antwort auf die Herausforderungen der heutigen Hochschulpolitik hat, sondern in den Schlachtordnungen der 70er-Jahre verhaftet ist", sagte Reißer.
"Wenn die Grünen dann noch hinsichtlich der Studentenschaft sagen, das neue HHG würde ihr eine Freiheit geben, die sie nicht haben will, offenbart das ein erschreckendes Demokratieverständnis einer Partei, die ihre Wurzeln in einer Bürgerrechtsbewegung hat. Von den demokratischen Idealen des Bündnis 90 ist nichts mehr zu erkennen, geblieben ist nur noch verbohrte grüne Ideologie", stellte Reißer fest. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag