Das Max-Planck-Institut (MPI) für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim (W. G. Kerckhoff-Institut) war das Ziel eines Besuches des Arbeitskreises Wissenschaft und Kunst der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag. Der Vorsitzende des Arbeitskreises, Rafael Reißer, erklärte: "Das Max-Planck-Institut hier in Bad Nauheim ist ein gutes Beispiel für die Spitzenforschung, die in Hessen betrieben wird. Das LOEWE-Programm zur Forschungsförderung setzt genau die richtigen Akzente, um die Festigung und den Ausbau des Wissenschaftsstandortes Hessen weiter voranzutreiben." Der Geschäftsführende Direktor des Institutes, Professor Dr. Thomas Braun, erläuterte den Besuchern ausführlich die Konzeption und Ausrichtung des Institutes sowie aktuelle Forschungsvorhaben mit dem Schwerpunkt in der Grundlagenforschung.

Das MPI für Herz- und Lungenforschung partizipiert derzeit an zwei LOEWE-Projekten: Im Rahmen der I. Förderstaffel erhält das interdisziplinäre Lipid Signaling Forschungszentrum Frankfurt (LiFF) (zusammen mit der Universität Frankfurt) rund 3,7 Millionen Euro (2008-2010). Damit werden Forschungsarbeiten zur Synthese und molekularen Wirkung von Lipiden (Fetten im weitesten Sinne) sowie der Übertragung erzielter Ergebnisse in diagnostische und therapeutisch verwertbare Ansätze unterstützt. Im Rahmen der II. Förderstaffel sollen im Forschungszentrum UGMLC ("Universities of Giessen and Marburg Lung Center: Entzündliche und hyperproliferative Erkrankungen der Lunge und der Atemwege") alle relevanten wissenschaftlichen und klinischen Kompetenzen der universitätsmedizinischen Standorte Gießen und Marburg und des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim auf dem Gebiet der Erkrankungen der Lunge und Atemwege zusammengeführt und fortentwickelt werden. Gefördert wird diese Zusammenführung mit ca. 15,1 Millionen Euro in den Jahren 2010 bis 2012.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag