Anlässlich eines Besuchs des Arbeitskreises für Arbeit, Familie und Gesundheit der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag im Herz-Jesu-Krankenhaus (HJK) Fulda, stellte der gesundheitspolitische Sprecher, Dr. Ralf-Norbert Bartelt, fest: "Die Hebammenpraxis des Herz-Jesu-Krankenhauses in Fulda hat ein vorbildliches Betreuungskonzept entwickelt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hebammenpraxis stehen für Fragen zur Schwangerschaft, Schwangerschaftsbeschwerden oder zur Vorbereitung auf die Geburt zur Verfügung. Die Hebammen beraten und betreuen jede werdende Mutter entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen."

Die kinder- und frauenpolitische Sprecherin, Claudia Ravensburg, lobte das bundsweit einzigartige Modellprojekt der Schutzambulanz am HJK Fulda. "Insbesondere für Frauen und Kinder, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, wird hier eine verlässliche Anlaufstelle geschaffen. Durch die enge Kooperation von Krankenhaus, niedergelassenen Ärzten und der Strafverfolgungsbehörden wird den Opfern schnelle Hilfe gewährleistet", sagte Ravensburg.
Zudem hat sich der Arbeitskreis mit der Krankenhausleitung auch über das Thema Qualitätsmanagement im Pflegebereich ausgetauscht. ?Wir müssen uns die Regelungen des Pflege-Qualitätssicherungsgesetzes anschauen und beispielsweise die Dokumentationspflichten auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüfen", so Bartelt nach der Diskussion mit der Leiterin des Qualitätsmanagements.
"Wir wollen einen Trägermix aus kommunalen, freigemeinnützigen und privaten Trägern. Unser Ziel ist es die flächendeckende stationäre Versorgung auch im ländlichen Raum sicherzustellen", erklärte Bartelt zur Diskussion um Krankenhäuser im ländlichen Raum. Die Entscheidung für öffentliche oder private Trägerschaften müsse vor Ort getroffen werden, da die Verantwortlichen die regionalen Bedürfnisse am Besten beurteilen könnten. Die Finanzierung der Krankenhäuser werde durch das Land sichergestellt. Im landeseigenen Konjunkturpaket seien darüber hinaus Mittel in beträchtlichem Umfang für Investitionen in Krankenhäuser zur Verfügung gestellt worden. "Die Finanzierung der Krankenhäuser wird durch das Land im Rahmen der Krankenhausförderung gewährleistet. In Fulda werden aus diesen Mitteln derzeit mehrere Neubauten finanziert", so der Gesundheitsexperte.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag