Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Ulrich Caspar, forderte einen weiteren Ausbau der A 66. "Die Autobahn 66 ist für die wirtschaftliche Entwicklung der Rhein-Main-Region und der Stadt Frankfurt von besonderer Wichtigkeit. Wir werden den Infrastrukturausbau vorantreiben und so die Metropolregion Rhein-Main im internationalen Standortwettbewerb stärken", sagte Caspar heute in Wiesbaden.

"Wir sind zuversichtlich, dass der Abschnitt zwischen Neuhof/Süd und Fulda/Süd bis zum Jahr 2013 fertig gestellt werden kann und forcieren den Abschnitt Bergen/Enkheim bis Autobahndreieck Erlenbruch inklusive des Riederwaldtunnels. Wir fordern den Bund auf hierfür entsprechende Haushaltsmittel bereitzustellen", so der verkehrspolitische Sprecher.
"Alle Bauabschnitte der A 66 müssen in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen werden. Wir können auf den Ausbau des Abschnittes zwischen Wiesbaden-Schierstein und Wiesbaden-Erbenheim nicht verzichten. Hier geht es um den Erhalt und die Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der Autobahn. Die CDU-Fraktion wird dazu nach der Sommerpause einen entsprechenden Antrag in den Landtag einbringen", sagte Caspar.
"Bei der Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesfernstraßen würde ein unionsgeführtes Bundesverkehrsministerium Rückenwind für unsere Forderungen bedeuten", stellte der verkehrspolitische Sprecher fest.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag