"Die zum 1. Juli 2009 in Kraft getretenen Maßnahmen zur Entlastung der Bürger sind in Zeiten wie diesen beispielhaft", so der steuerpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar.

Gerade in diesen Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise sei es wichtig, Bürger finanziell zu entlasten. "Aus diesem Grund begrüße ich die zum
1. Januar 2009 rückwirkende Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags um 170 Euro auf 7.834 Euro. Mit der einhergegangenen Absenkung des Eingangssteuersatzes von 15 Prozent auf 14 Prozent profitieren vor allem Arbeitnehmer kleinerer und mittlerer Einkommen", so der CDU-Politiker.

Weiterhin gilt seit Juli 2009 der Spitzensteuersatz von 42 Prozent - rückwirkend ab dem 1. Januar 2009 ? ab einem zu versteuernden Einkommen von 52.552 ?.
Erfreulich sei auch, dass die Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte, und zwar von 15,5 Prozent auf 14,9 Prozent, gesenkt wurden, berichtet Caspar. "Ab 2010 reduziert sich das steuerpflichtige Einkommen für Arbeitnehmer dann noch um die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung."
"Begrüßenswert ist auch das im Wahlprogramm der Bundes-CDU angestrebte einfachere, niedrigere und gerechtere Steuerrecht, um den Bürger zukünftig noch mehr entgegenzukommen. Mit den bereits getätigten Entlastungen und den geplanten Maßnahmen begegnen wir der Krise und ebnen den Weg aus der wirtschaftlichen Rezession", stellte Caspar fest. 
 
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag