• Nicht nur über die Landwirte, sondern mit ihnen reden
  • CDU Bundesparteitag hat sich klar für eine Zukunft mit der heimischen Landwirtschaft ausgesprochen
  • Abbau bürokratischer Vorgaben soll helfen, Umweltanforderungen umzusetzen

Anlässlich der heutigen Bauernproteste in Berlin erklärte die Vorsitzende des CDU-Landesfachausschusses für Umwelt und Landwirtschaft, die Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt:

„Wir müssen die Leistungen der Landwirte stärker anerkennen und gemeinsam mit dem Berufsstand nach praxistauglichen, tragfähigen und gesamtgesellschaftlichen Lösungen suchen.

In den aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen werden unsere Landwirte vielfach pauschal verurteilt als Verursacher von Umweltschäden und Tierleid. Bei diesen Polarisierungen und Zuspitzungen wird meist übersehen, dass die Probleme nicht nur monokausal von den Landwirten verursacht werden. Statt den Druck auf unsere Nahrungsmittelproduzenten von allen Seiten immer weiter zu erhöhen, sollte man lieber mit den Landwirten reden statt über sie. Nur damit können Konflikte ausgeräumt werden.
Am vergangenem Wochenende hat sich die CDU auf dem Bundesparteitag in Leipzig klar für eine Zukunft mit der heimischen Landwirtschaft ausgesprochen. Der Landwirtschaft, sowohl konventionell wie auch ökologisch betrieben, will die Partei eine verlässliche Perspektive bieten, mit fairen Rahmenbedingungen und Planbarkeit. Hierzu enthält der beschlossene Antrag zur Zukunft der Landwirtschaft zwölf Punkte, in denen die CDU sich für Verbesserungen einsetzt.

So sollen etwa die die Finanzmittel für die Gemeinsame Agrarpolitik der EU nicht gekürzt und bürokratische Vorgaben reduziert werden, damit die landwirtschaftlichen Betriebe die gestiegenen Umweltanforderungen umsetzen können. Weiterhin sollen mit Änderungen im Bau- und Umweltrecht Investitionen in den Stallbau für mehr Tierwohl ermöglicht werden. Mit dem Ausbau der Breitband- und Mobilfunkversorgung wollen wir helfen, die Digitalisierung in der Landwirtschaft voranzutreiben, um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu verringern und eine nachhaltigere und effizientere Landbewirtschaftung zu fördern. Wenn Auflagen bei der Bewirtschaftung zum Schutz der Biodiversität notwendig werden, soll es nach dem Willen der Parteibasis ein finanzieller Ausgleich erfolgen.

Landwirtschaft bedeutet heute einen harten Wettbewerb – auch aufgrund der Erwartungen der Verbraucher. Damit unsere Landwirte eine Zukunft haben, müssen wir die vielfältigen Herausforderungen gemeinsam angehen. Denn für uns ist klar: Die Landwirtschaft ist unverzichtbar für unser Land und gehört in die Mitte der Gesellschaft.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartnerin

Lena Arnoldt

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende.
Sprecherin im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

+49 6621 73955
l.arnoldt@ltg.hessen.de